Auf was stehen Frauen im Bett? Die 5 Säulen der weiblichen Sexualität!

verliebtes Paar: Worauf Frauen stehen

Du fragst dich, warum es mit deiner Partnerin im Bett einfach nicht so richtig läuft? Deine Partnerin wirkt nach dem Sex wenig befriedigt und hat seit einer Weile auch nicht mehr so oft Lust? Oder hast du jemanden Neuen kennengelernt und möchtest jetzt alles richtig angehen?

Was Frauen im Bett wirklich wollen beschäftigt die Männerwelt schon seit jeher. Es gibt wohl kaum einen Mann da draußen, der seiner Partnerin nicht ein guter Liebhaber sein will! 

Natürlich ist keine Frau wie die andere und die Vorlieben unterscheiden sich. Dennoch habe ich eine gute Nachricht für dich: So unterschiedlich Frauen auch sein mögen…

Einige sexuellen Bedürfnisse haben alle Frauen gemein!

 

Die Frage „Worauf stehen Frauen?“ lässt sich ganz klar beantworten…

Drei wichtige Dinge jedoch vorneweg:

Erstens:
Guter Sex ist Kopfsache. Dieser Artikel beleuchtet die weibliche Sexualität aus der mentalen Perspektive.

Zweitens:
Wenn du diesen Artikel liest, ist es immer wichtig im Hinterkopf zu behalten: Jede Frau anders. Um DEINE Partnerin besser verstehen zu können mag dieser Artikel zwar nett und hilfreich sein. Aber am Ende ist es dein Einfühlungsvermögen, dass dich wirklich weiter bringt.

Drittens:
Absolute Grundvoraussetzung für sämtliche weibliche Lust ist Entspannung! Sie muss relaxed sein und sich gehen lassen können! Mehr dazu liest du im Artikel Frau zum Orgasmus bringen.

Genug geredet, gehen wir der Sache auf den Grund:

Bedürfnis #1: Das Gefühl begehrt zu werdenWorauf stehen Frauen?

Wann hast du deiner Partnerin das letzte Mal gezeigt, dass du sie richtig begehrst?

Echtes Begehren und wahre Lust auf den Anderen explizit zum Ausdruck zu bringen ist etwas, das gerade in längeren Beziehungen schnell leidet.

Dabei ist dieses Gefühl für Frauen beim Sex sehr wichtig.

Und zwar nicht nur beim Sex selbst, sondern auch im Alltag.

Immer wieder bestätigen mir Frauen wie gut es sich anfühlt von ihrem Mann gewollt zu werden und sich begehrt zu fühlen. Für eine Frau ist das nicht nur sehr erregend, sondern es hilft ihr auch sich ihrem Partner sexuell hinzugeben.

Gib ihr das Gefühl, dass du ihre Art und ihren Körper genau so liebst wie er ist. Gib ihr das Gefühl, dass es keine Frau unter der Sonne gibt, mir der du gerade lieber im Bett wärst!

Dies kann der Schlüssel zur weiblichen sexuellen Entfaltung sein. Wenn deine Partnerin sich sexy und begehrt fühlt, kann sie dadurch experimentierfreudiger werden und auf sexueller Ebene mehr aus sich herauskommen.

Und was das Zeigen von Begehren im Alltag betrifft:

Kleinere Aufmerksamkeiten und Zeichen von Begehren im Alltag sind deutlich bedeutender als du glaubst.

Viele Männer unterschätzen diesen Punkt. Gerade im Hinblick auf Sex.

„Was soll es bringen, wenn ich tagsüber mein Begehren zeige, wenn wir doch frühestens Abends oder gar übermorgen erst Sex haben?“

Ganz schön viel, sag ich dir! Ein Beispiel soll helfen:

Auf was stehen Frauen?Steve und Julia kommen nach einem langen Arbeitstag nach Hause. Julia war an der Uni, Steve kommt aus dem Büro. Die Kommunikation den Tag über war vor allem funktional. Wer geht noch schnell bei Aldi vorbei, wer kann sich mittags um den Hund kümmern? Zu Hause angekommen, gehen beide ihren To Do’s nach und erledigen Haushaltskram. Das erste Mal richtig „zusammen“ finden die beiden erst Abends im Bett. Steve zeigt Julia, dass er Lust auf sie hat. Er macht sich etwas an ihr zu schaffen, küsst sich und kuschelt sich an sie heran. Für Julia kommt all das aus dem nichts. Den ganzen Tag hat er keinerlei Anzeichen von Interesse und Begehren an ihr bekundet. Und nun will er „plötzlich“ Sex. Sie fragt sich: „Geht es ihm gerade eigentlich um MICH? Oder nur um seine sexuelle Befriedigung?“

Ob und wie intensiv eine Frau Sex hat entscheidet sich nicht nur im Moment des Liebesakts, sondern ist eine Rechnung, in der viele Faktoren des Tages eingesponnen werden.

Ehrlich gemeinte Aufmerksamkeiten, eine liebevolle WhatsApp-Nachricht, eine innige Umarmung oder ein vielsagender Blick mit einem Lächeln können für eine Frau wahnsinnig viel ausmachen.

Bedürfnis #2: DEINE MännlichkeitWorauf Frauen stehen: Männlichkeit

Viele Männer tendieren dazu, die weiblichen Bedürfnisse auf ein Podest zu stellen und sich unterzuordnen. Sie sind mehr auf die weiblichen Wünsche bedacht, als auf ihre eigenen.

Kommt dir Gedanken wie „Ich will einfach nur die Frau zum Orgasmus bringen“ bekannt vor?…

Wenn Frauen sexuelle Lust verspüren, dann sehnen sie sich nach einem männlichen MANN.

Genauso, wie auch du dich beim Sex nach einer weiblichen FRAU sehnst.

Klingt logisch, oder?

Genau wie du auf weibliche Reize beim Sex abfährst, so sehnen sich Frauen nach männlichen Reizen.

Und während weibliche Reize für Männer oftmals tatsächlich recht körperlicher Natur sind (Weichheit, Zärtlichkeit, Schönheit, Brüste, Po, Beine ect…), so sind es für eine Frau besonders männliche Attribute wie:

  • Selbstsicherheit
  • Führungskompetenz (im Bett)
  • Authentizität
  • Eine klare Vorstellung über die eigenen Bedürfnisse.

Daraus ergibt sich:

  • Eine Frau will, dass du DEINE Bedürfnisse befriedigst und dich nicht nur um sie kümmerst und
  • dass du dir von ihr auch einfach mal nimmst, was du willst,
  • Viele Frauen stehen auch wirklich sehr auf das Gefühl, von dir als Mann „benutzt“ zu werden.

Also:

Übernimm die Führung

Was Frauen wirklich wollen? Sie wollen die Kontrolle abgeben!

Der erste Schritt zu mehr Männlichkeit im Bett ist es, die Führung zu übernehmen!

Frauen stehen auf Männer, die führen können. Sie wollen sich fallen lassen und sich dabei bei dir in guten Händen wissen.

Eine Steigerung dessen ist die sexuelle Dominanz des Mannes. Frauen wollen im Bett auch mal dominiert werden und sich unterwerfen. Dieses Bedürfnis ist ein natürlicher Teil der weiblichen Sexualität.

Ganz toll beschreiben es die Damen in diesem Video (wer will, kann die Pony-Fantasie gekonnt weg ignorieren):

WICHTIG: Bevor du dich nun auf deine Partnerin stürzt und sie sich vorkommt wie im Ring – lass‘ es langsam angehen. Unternimm kleinere Schritte.

Gerade wenn du in einer längeren Beziehung bist, könnte es deine Partnerin überfordern, wenn du diese Änderung zu schlagartig herbeiführst.

Alle Männlichkeit und Dominanz ist nichts wert, solange sie nicht authentisch und echt ist.

Bedürfnis #3: Zärtlichkeit und Präsens

Auf was stehen Frauen - ZärtlichkeitGanz bewusst setze ich dieses Bedürfnis unter das Bedürfnis nach Dominanz. Denn natürlich erscheinen beide Bedürfnisse extrem widersprüchlich. Das ist allerdings ein Trugschluss.

Du kannst mit deiner Partnerin durchaus zärtlich und einfühlsam sein, nachdem du sie zuvor hart hart dominiert hast.

Sexuelle Bedürfnisse sind ein triebhaftes Verlangen, dass einer Logik unterliegen muss. Besonders Frauen legen rationale Gedankengänge bei hoher Erregung fast vollständig ab.

Zärtlichkeit und Dominanz widersprechen sich daher keinesfalls.

Vielmehr noch sorgen beide Säulen in einem Wechselspiel für einen starken Kontrast, der wiederum nicht nur Abwechslung verspricht, sondern auch viel sexuelle Spannung erzeugt (siehe Bedürfnis #4).

Eine Freundin sagte mal zu mir:

„Durch den Kontrast zu deiner dominanten Seite kann ich deine Zärtlichkeit noch viel mehr wertschätzen und genießen.“

Das trifft es auf den Punkt.

Genauso wie sie einen Kontrollverlust und eine ruppige kraftvolle Gangart genießen können, genießen sie auch zärtliche, langsame und einfühlsame Berührungen.

Und zwar nicht nur an den berühmten erogenen Zonen.

Nein, Frauen lieben Berührungen am gesamten Körper. Lasse Neugier in dir aufkeimen und begib dich auf eine Reise um ihren Körper.

Schrecke nicht vor vermeintlich „langweiligen“ Zonen zurück. Frauen sind überall empfindsam. Auch 3 cm rechts des fünften Brustwirbels und links unter der rechten Kniescheibe.

Nimm dir viel Zeit mit deiner Partnerin.

Egal ob Vorspiel oder Sex: Arbeite nicht auf ein Ziel hin (endlich zum Sex übergehen / oder zum Orgasmus kommen), sondern lass dich treiben.

Wichtig für diese sexuelle Zärtlichkeit ist deine geistige Präsens. Eine ehrliche Aufmerksamkeit für deine Partnerin die von vielen tiefen Blickkontakten begleitet ist. 

Sei einfach BEI deiner Partnerin und mache euren Sex zu einem gemeinsamen Spiel

Schon allein dafür wird dich deine Frau über alle Maßen lieben.

Ich betone das, weil viel zu viele Menschen zwar miteinander schlafen, aber sich dabei nicht wirklich intensiv auf den Partner einlassen. Stattdessen sind sie stark in ihren eigenen Gedanken und in ihrem Kopf gefangen.

Die mangelnde Verbindung, die dadurch entsteht, vermissen dann besonders die Frauen.

Bedürfnis #4: Leidenschaft und Hemmungslosigkeit

Auf was stehen Frauen? Auf HemmungslosigkeitLeidenschaft ist die geheime Zutat, die Sex zu etwas ganz besonderem machen kann. Sie entsteht, wenn beide Partner sich voll und ganz auf den Moment einlassen und ALLES um sich herum komplett vergessen. Es ist der Moment, indem alle Hemmungen fallen gelassen werden und sexuelle Lust einfach nur noch offen und authentisch ausgelebt wird.

Diesem Zustand stehen in unserer heutigen Zeit jedoch zahlreiche Dinge im Weg.

Frauen fällt es schwer ihre körperlichen „Schwachstellen“ vollauf zu akzeptieren“. Die Befürchtung für den Partner nicht nicht attraktiv genug zu sein hemmt viele Frauen und hindert sie daran sich voll auszuleben.

Was du dagegen tun kannst, kannst du unter Bedürfnis #1 nachlesen: Gib deiner Partnerin das Gefühl, sie so zu akzeptieren, wertzuschätzen und anzunehmen, wie sie ist.

Männer hingegen verspüren oftmals einen gehörigen Leistungsdruck. Sie wollen ein guter Liebhaber sein und fühlen sich verantwortlich „es der Frau zu besorgen“. Aus Angst zu versagen, die Frau nicht zum Orgasmus zu bringen und als schlechter Liebhaber wahrgenommen zu werden, hemmen sich daher auch viele Männer. Sie bleiben währen des Liebemachens viel zu präsent in ihrem Kopf, sodass Leidenschaft sich nicht entfalten kann.

Dabei ist es gerade das, was den Sex für eine Frau so unbeschreiblich schön, intensiv und befriedigend macht.

In meinem kostenloses Ebook Die 8 Geheimnisse perfekter Liebhaber gehe ich darauf intensiver ein. Dort erfährst du unter anderem, wie es dir gelingt mehr Leidenschaft und Feuer in dein Sexleben zu bringen! Du kannst es dir nachfolgend herunterladen:

 

Bedürfnis #5: Sexuelle Spannung und Abwechslung

Die Lust der Frau lebt durch die Spannung, die sie empfindet.

Was Frauen wirklich wollen - Ungewissheit und SpannungBefriedigst du alle Bedürfnisse der weiblichen Lust aus dem FF, euer Sex hat aber so viel Spannung wie die 7. Staffel „Sturm der Liebe“, dann wird sie es auf lange Sicht trotzdem öde finden.

In Beziehungen ist es nicht selten so, dass man über jede Vorliebe der Partnerin bescheid weiß. Man kennt jede noch so geheime erogene Zone und weiß genau, wie man die Partnerin am besten zum Orgasmus bringt.

Und dann wird genau das gebetsartig immer und immer wieder wiederholt.

Dabei geht es beim Sex nicht darum, nur die speziellen Vorlieben zu befriedigen, sondern genau mit diesen sorgsam zu haushalten!

Diesen Satz kannst du dir übers Bett nageln.

Wie würdest du dich fühlen, wenn du Jahrelang nur Pizza Speziale mit viel Käse serviert bekommen würdest?

Klar, die ersten paar Male wärst du begeistert. Aber dann…?

Irgendwann mal würdest du ein trockenes Stück Brot vermutlich viel spannender finden.

Beim Sex ist es genauso: Auch Vorlieben verlieren ihren Reiz, wenn man sie zu oft anspricht.

Lass‘ beim Sex niemals Routine aufkommen!

Hier liegt der Hund begraben.

Auf was stehen Frauen im Bett? Abwechslung!

Frag‘ dich jetzt auf der Stelle mal ganz konkret:

„Kann meine Partnerin vorhersehen, was bei unserem Liebesspiel als nächstes kommt? Haben wir sich immer wiederholende Muster?“

Das mein Freund ist der Lustkiller Numero Uno in Beziehungen. Der Sex wird langweilig und vorhersehbar. Und Vorhersehbarkeit raubt der Frau die Chance sexuelle Spannung zu erleben (Über die Thematik „Freundin will keinen Sex“ habe ich einen separaten Artikel geschrieben).

Eine Frau will nicht immer wissen, was als nächstes geschieht. Sie braucht den Kick der Ungewissheit.

Bevor du nun das Kamasutra aus der Kiste holst…Das ist gar nicht notwendig.

Lass dich einfach offen von deinen spontanen Gelüsten und Bedürfnissen beim Sex leiten und lass dich überraschen, wo die Reise hinführt.

Variiere alle Elemente eures Liebesspiels immer wieder und füge gelegentlich neue Elemente hinzu.

Vorspiel? Mal 20 Minuten, mal 5 Minuten, mal gar kein Vorspiel.

Lecken? Mal ja, mal nein, mal kannst du die Frau zum Orgasmus bringen, mal nicht.

Die Frau Fingern? Sehr gerne, aber eben nicht immer!

Mal habt ihr gemeinsam romantischen Blümchensex, ein andermal wird es härter und schmutziger.

Mal treibt ihr’s auf dem Sofa, ein andermal kommt ihr in der Küche zur Sache.

Du siehst, du brauchst hier nicht das Rad neu zu erfinden: Sorge einfach dafür, dass der Sex überraschend bleibt und dass du immer mal wieder neue Dinge ausprobierst.

Da brauchst du weder eine Premium-Mitgliedschaft im Swingerclub noch ein dreistelliges Arsenal an Sexspielzeug im Keller.

Fazit: Was Frauen wirklich wollen…

Ich habe es eingangs schon erwähnt, möchte es aber hier der Wichtigkeit halber nochmal sagen:

Die weiblichen Vorlieben beim Sex sind von Frau zu Frau sehr verschieden. Die eine mag es super dominant und kann von sexueller Erniedrigung und deiner Dominanz gar nicht genug bekommen. Die andere genießt eine dominante Gangart als willkommene Abwechslung von Zeit zu Zeit, will aber in der Regel lieber zärtlich geliebt werden.

Die sexuellen Bedürfnisse sind bei jeder Frau unterschiedlich ausgeprägt. Und doch sind alle Bedürfnisse in jeder Frau verankert.

Wichtig ist es zu erkennen, welche Bedürfnisse besonders in deiner Partnerin schlummern. Sex ist ein gemeinsames Spiel zwischen zwei Menschen und da steht zunächst eine gegenseitige Empathie an erster Stelle.

Auf längere Sicht  jedoch sollten alle Bedürfnisse ihre Beachtung finden. Jedes einzelne ist für Frauen sehr erregend und sollte nicht vernachlässigt werden.

Für mehr einzigartige Methoden und Informationen, um ein besserer, leidenschaftlicher und männlicher Liebhaber zu werden, kannst du dich in meinen kostenlosen Email-Kurs eintragen! Trag dich dafür jetzt mit deiner E-Mail-Adresse ein und klicke auf: „Ja, ich bin dabei!“

Ich wünsche dir eine erfüllende und tiefgreifend befriedigende Sexualität,

Dein Chris

PS: Ich habe auch ein kostenloses Ebook geschrieben. Dort lernst du die wichtigsten Aspekte der weiblichen Sexualität detaillierter kennen und erfährst, wie man wirklich intensiven und absolut gigantischen Sex kreiert! Trage dich dafür einfach unten ein und ich schicke es dir bequem in dein Email-Postfach!