Frau zum Orgasmus bringen – eine bombensichere Anleitung

Frau zum Orgasmus bringen

Es fällt dir schwer deine Partnerin zum Orgasmus zu bringen?

Du weißt nicht genau was du anstellen sollst, willst ihr Leben aber so richtig rocken?

Bingo, mein Lieber! Du bist auf der richtigen Seite gelandet.

Es gibt einige Prinzipien der weiblichen Sexualität, wenn du dich an diese hältst, ist der weibliche Orgasmus gar nicht so schwer zu erreichen.

In diesem Artikel werde ich dir diese Prinzipien (es sind drei an der Zahl) ausführlich beschreiben. Außerdem werde ich dir erklären wie du sie praktisch anwendest.

Und nicht nur das! Der Artikel enthält auch alle wichtigen Informationen zu Techniken, die für den weiblichen Orgasmus wichtig sind. Egal ob beim Geschlechtsverkehr oder beim Oralsex.

Manche Frauen kommen nach wenigen Minuten fast wie von selbst. Andere hingegen benötigen perfekte „Bedingungen“ und viel Zeit um zum Orgasmus zu kommen. Wenn du eine Freundin hast und diese gerne zum Orgasmus bringen würdest, dann kannst du zusätzlich den Artikel „Meine Freundin kommt nicht – Der einzig sinnvolle Lösungsweg“ lesen.

Nachfolgend gehen wir einfach mal davon aus, dass wir von einer Frau sprechen, die nicht ohne weiteres zu befriedigen ist. Denn schließlich ist genau das vermutlich dein Problem.

Zwei Dinge vorneweg:

Erstens: Viele Männer und auch Ratgeber konzentrieren sich sehr stark auf Techniken und Stellungen, um die Frau zum Orgasmus zu bringen. Sie wollen zum Beispiel auf Teufel komm raus den G-Punkt finden, oder den Deep-Spot oder spezielle erogene Zonen stimulieren.

Dies ist ein falscher Ansatz!

Eine Frau ist keine Maschine, bei der man einfach die richtigen Knöpfe drücken muss um zu dem gewünschten Ergebnis zu kommen! Das sexuelle Vergnügen wie auch der Orgasmus einer Frau entsteht zu 70% im Kopf (grober Richtwert)!

Nur 30% entfallen auf das, was du mit deinem Penis veranstaltest. Ich weiß, das mag anfänglich schwer zu glauben sein, aber glaube mir: es ist so!

Der beste Weg um Frauen zuverlässig zum Orgasmus zu bringen, ist über mentale Stimulation. Wir konzentrieren uns daher zunächst auf die wichtigsten mentalen Aspekte. Danach gehe ich auf Techniken und Stellungen ein.

Und zweitens: Auch wenn wir hier über das „Ziel“ sprechen, eine Frau zum Orgasmus zu bringen ist es wichtig zu verstehen, dass du dieses Ziel beim Sex nicht aktiv verfolgen solltest. Denn du setzt dich damit dich UND deine Partnerin unterbewusst unter Druck. 

Zu lernen eine Frau zum Orgasmus zu bringen hat auch viel damit zu tun zu lernen, den Orgasmus nicht als das finale Ziel des Sex zu betrachten. Ich gehe im Verlaufe des Artikels genauer darauf ein.

Also gut, los geht’s!

Die 3 Prinzipien für den sicheren Orgasmus

I

Gedankenlosigkeit

Um wahre sexuelle Erfüllung zu erleben, die mit einem Orgasmus gipfelt, muss sich eine Frau fallen lassen können.

Sie muss voll und ganz im Moment sein und darf an nichts anderes mehr denken als an genau das, was ihr gerade tut! Damit das klappt, muss sie entspannt sein und sich in der Situation wohl fühlen können.

Dies ist eine absolute Grundvoraussetzung, die von den meisten Männern gerne außer Acht gelassen wird.

Frauen haben eine sehr lebhafte und aktive Gedankenwelt! Oftmals fällt es ihnen schwer diese Gedanken ohne weiteres abzustellen. Auch beim Sex.

Wenn deine Partnerin, die ohnehin nicht so leicht zu befriedigen ist, nur mit der Hälfte ihrer Aufmerksamkeit beim Sex ist, dann wird es sicher nichts mit dem Orgasmus. 

Erst wenn deine Partnerin vollständig entspannt ist, sich voll und ganz fallen lässt und einfach nur noch den jetzigen Moment genießt, wird es mit dem Höhepunkt funktionieren.

Du setzt hier die Basis.

Es ist wichtig zu verstehen: dies ist der wichtigste Teil auf dem Weg zum Klimax!

Nun gut, was kannst du also tun, damit sie sich vollständig fallen lassen kann?

 

Die Atmosphäre

Um sich gut fallen lassen zu können, muss eine Frau sich wohl fühlen.

Dazu sind drei Faktoren wichtig:

  1. Wie sie sich mit sich selbst fühlt
  2. Wie sie sich mit dir fühlt
  3. Die äußerlichen Rahmenbedingungen

Sorge dafür, dass ihr beide Spaß habt und locker und offen miteinander umgeht.

Achte auch darauf, dass nichts zwischen euch steht und ihr euch weitestgehend vertraut. Wenn ihr einen guten Draht habt, ist das hinsichtlich ihres Orgasmuses extrem hilfreich.

Auch bei langjährigen Partnerschaften gilt es diesem Punkt Aufmerksamkeit zu schenken.

Stelle dir folgende Fragen:

  • Fühlt sie sich in meiner Anwesenheit wohl?
  • Ist sie ganz sie selbst?
  • Bin ich ganz ich selbst?

Wenn du alle Fragen mit ja beantworten kannst, dann sollte sie sich mit dir und der Situation wohl fühlen.

Bonus: Du kannst zusätzlich für perfekte Rahmenbedingungen sorgen:

  • Gedimmtes Licht
  • Warme Raumtemperaturen (Frauen frieren immer)
  • schöne Musik
  • angenehmer Geruch
  • Eine schöne Massage im Zuge des Vorspiels.

Klar, nicht jede Frau braucht all das zwingend! Wenn du aber sicher gehen willst, dann lohnt es sich auch schon hier anzusetzen.

Führe sie!

Eine selbstbewusste, männliche Führung beim Sex ist für Frauen nicht nur sehr erregend, sondern hilft ihnen auch sich zu öffnen, sich weiblich zu fühlen und sich gehen zu lassen.

Frauen stehen im Bett darauf, wenn du die Führung übernehmen kannst und weißt wo es lang geht. Außerdem hilft es ihnen sich zu entspannen, wenn sie keine Entscheidungen fällen müssen.

Denn auch Frauen sorgen sich sehr darum, ob dir der Sex mit ihnen gefällt. Gib‘ ihr das Gefühl, dass du dir schon nimmst was du willst. Dann kann sie ihre Sorgen ziehen lassen.

Verbale und nonverbale Komplimente

Wieso das?…fragst du dich nun sicher. 

Frauen machen sich sehr viele Gedanken über ihr Aussehen. Gerade beim Sex.

Denn dann sind alle Beteiligten ja zumeist unbekleidet!

Jeder noch so kleine Makel kommt zum Vorschein!

…“Wie sieht mein Bauch in dieser Position aus?“…

…“Wie wirkt mein Po in diesem Licht?“…

…“Findet er mich attraktiv?“…

sind normale Fragen die sich Frauen während dem Sex oft stellen.

Diese Gedanken lenken deine Partnerin vom Wesentlichen ab. Du möchtest, dass sie sich voll auf den Moment und das Erlebnis konzentriert. Wenn sie hier mit sich selbst nicht im Reinen ist, wird es schwer mit dem Orgasmus.

Sorge also dafür, dass sie sich wohl mit sich selbst fühlen kann und sich keine Gedanken macht. Sag‘ ihr zum Beispiel, dass ihr Hintern dich total anmacht, dass sie gut riecht und du sie bezaubernd findest. Nimm‘ ihr die Angst davor, dass du sie kritisch beäugen könntest!

Fast noch wichtiger als verbale Komplimente, ist die Art und Weise wie du mit ihrem Körper umgehst.

Zeige deiner Partnerin dein ehrlich gemeinte Zuneigung zu ihrem Körper. Widme dich ihrem Körper und zeige ihr, dass es dir Spaß macht dich mit ihm auseinanderzusetzen und ihn lustvoll zu erkunden.

Das richtige Vorspiel

Das Vorspiel ist von wahnsinniger Bedeutung für Frauen.

Hast du schon tausend mal gehört, ich weiß! Allerdings ist Vorspiel nicht gleich Vorspiel und weil viele Männer hier immer noch viel vermasseln, will ich deinen Fokus noch mal schärfen.

Ich liefere dir die zwei wesentlichen Gründe für die Bedeutung des Vorspiels:

  1. Die weibliche Erregung braucht sehr viel länger um sich aufzubauen als die männliche. Achte also auf ein ausgedehntes und intensives Vorspiel, dass sie so richtig in Erregung bringt. Gehe erst dann zum Sex über, wenn du merkst, dass sie schon stark erregt ist. Ein gutes Vorspiel kann durchaus 15-30 Minuten dauern.
  2. Beim Vorspiel machst du außerdem etwas sehr Entscheidendes: Du sorgst dafür, dass sie raus aus ihrem Kopf und hinein in ihren Körper kommt! Auch hier ist es wichtig, dass du dir viel Zeit nimmst. Nutze hierfür viele sanfte Berührungen und Zärtlichkeiten am ganzen Körper. So vertreibst du alle alltäglichen Gedanken allmählich aus ihrem Kopf.

Dies ist die perfekte Grundvoraussetzung um sie später zum Orgasmus zu bringen.

Lasse dich auch selbst fallen!

Du willst, dass deine Partnerin sich fallen lässt. Dazu musst auch du selbst dich fallen lassen.

Die meisten Männer können beim Sex sehr verbissen werden. Sie setzen sich unter Leistungsdruck, wollen unbedingt großartig performen! Sie wollen beeindrucken, sie wollen besonders lange durchhalten und den weiblichen Orgasmus oftmals förmlich erzwingen!

In anderen Worten: Sie lassen sich selbst nicht fallen!

Frauen haben aber sehr feine Antennen dafür zu erkennen, wie du dich fühlst. Frauen tragen das natürliche Geschenk in sich, Männer extrem gut lesen zu können. Evolutionär betrachtet ist das auch sehr sinnvoll.

Sie erkennen es daher, wenn du unentspannt bist! Und wieso sollten sie sich fallen lassen, wenn ihr Partner es nicht tut?

Der Sex wird so recht oberflächlich werden – und der Orgasmus rückt in weite Ferne, denn:

Deine Unentspanntheit überträgt sich auf deine Partnerin.

Mach diesen Fehler also nicht. Entspanne dich und lass‘ dich einfach auf den Moment ein. Versuche nicht irgendetwas zu erreichen und denk‘ nicht so viel nach (Falls du damit Schwierigkeiten hast, Leistungsdruck verspürst oder sogar Versagensängste beim Sex hast, dann schau mal in das Buch „Der besondere Liebhaber“ rein!)

Vergiss‘ ihren Orgasmus

Ja, richtig gehört! Wenn du nur darauf abzielst sie zum Kommen zu bringen, dann wird sie das sofort merken!

Deine Partnerin fühlt sich dann unter Druck gesetzt und denkt es wird nun von ihr ein Orgasmus erwartet. Und in diesem Moment geht natürlich gar nichts mehr. Denn Druck ist der größte Lustkiller!

Für eine Frau ist einen Orgasmus zu bekommen wie sich an einen Namen zu erinnern, der ihr auf der Zunge liegt: Umso stärker sie darüber nachdenkt, desto schwieriger wird es, ihn zu bekommen.

Das hier ist so, so wichtig!

Den besten Sex Tipp den ich dir geben kann ist der: Gib deiner Partnerin das Gefühl, dass ihr alle Zeit der Welt habt. Gib‘ ihr das Gefühl, dass der Weg das Ziel ist und nicht der Orgasmus.

Du kannst ihr sogar Dinge sagen wie:

„Hey, lass‘ uns heute einfach mal so vögeln, ganz ohne Orgasmus“

Oder wenn du es auf die dominantere Tour magst: „Heute darfst du nicht kommen! Ich lasse dich nicht!“

Ich gehe jede Wette mir dir: sie wird den Sex viel mehr genießen können und die Wahrscheinlichkeit, dass sie kommt wird viel höher sein!

II

Sexuelle Spannung aufbauen

Das sogenannte „Teasen“ ist, wenn es darum geht deine Frau zum Orgasmus zu bringen, dein bester Freund!

Das Ziel hier ist es, spezielle Erwartungen in deiner Partnerin zu wecken und zunehmend ihr Begehren danach zu steigern. Du befriedigst dieses Begehren aber nicht sofort, sondern hältst sie hin und gibst ihr nicht sofort das was sie möchte.

Beispiel gefällig?

Nehmen wir Oralsex beim Vorspiel:

In dem Moment, indem du dich dich langsam mit deinem Kopf nach unten begibst, weiß sie, dass du drauf und dran bist sie zu lecken.

Sie wird sich darauf freuen und es sich herbei sehnen.

Du aber erfüllst ihren Wunsch nicht.

Du beginnst dich mit den Innenseiten ihrer Oberschenkel zu beschäftigen. Nach einer Weile leckst du mit Hingabe die Bereiche links und rechts um ihre Muschi herum. Mehr und mehr wird sie danach dürsten, dass du sie endlich leckst. Mit der Zeit näherst du dich ihren Schamlippen und beginnst diese langsam und ausgiebig zu lecken.

Obwohl du merkst, dass sie es so sehr will, gibst du ihr nicht wonach sie verlangt.

Hin und wieder rutscht deine Zunge „versehentlich“ über ihren Kitzler. Diese „Versehen“ werden häufiger und häufiger, ehe du beginnst ihre Kitzler sehr sanft, aber leidenschaftlich zu lecken.

Dieser langsame Intensitätsaufbau  wird sie wahnsinnig machen und baut massiv sexuelle Spannung in der Frau auf!

Dieses Prinzip kannst und solltest du in den verschiedensten Bereichen anwenden:

Bei den Brustwarzen, beim ersten Küssen/Lecken ihres Halses und natürlich beim ersten Eindringen mit deinem Penis.

Gib ihr nur stückweise mehr. Halte sie hin. Steigere ihre Antizipation. Und erlöse sie letztendlich sehr, sehr spät, wenn sie sich bereits am Zenit ihrer Erregung befindet.

Umso mehr Spannung du aufbaust, desto schneller wird sich diese Spannung später entladen wollen. Und zwar in Form eines Orgasmus.

Auf diese Weise habe ich Frauen mit nur einem Stoß zum Orgasmus gebracht.

Hast du also eine Partnerin, die sehr schwer zu befriedigen ist, dann treibe dieses Spiel ins Unermessliche.

III

Psychische Stimulation

Auf was stehen Frauen im Bett am meisten?

Dies ist ein Punkt, bei dem sich viele Männer sehr schwer tun.

Der Fokus liegt viel zu häufig auf den Aktionen mit dem Penis, also auf der körperlichen Stimulation! Die Stimulation des Geistes wird oftmals vernachlässigt.

Stelle dir einmal folgende Frage:

„Warum ist Sex für eine Frau besser und aufregender als Selbstbefriedigung mit einem Vibrator (der die perfekte Größe hat, vibrieren kann und den sie genau so bewegen kann wie sie es möchte)?“

Denk mal kurz drüber nach…

Hier die Antwort: wegen DIR!

Sex mit DIR zu haben, ist mental erregend. Das liefert kein Sexspielzeug dieser Welt! Wenn die Frau einfach körperliche Stimulation wollen würde, wäre sie mit einem Vibrator besser bedient als mit dir – no offence!

Nächste Frage:

warum schauen wir uns beim onanieren Pornos an?

Die Antwort ist wieder: um uns mental zu stimulieren!

Diese mentale Stimulation beim Sex bist DU! Mentale Stimulation ist dein wesentlicher Vorteil! Es ist das, was den Sex einzigartig und unersetzlich macht!

Deine Partnerin kommt unter Umständen deshalb nicht zum Orgasmus, weil du die psychische Erregung nicht auf die Spitze treibst.

Abgesehen davon macht psychische Stimulation den Orgasmus zusätzlich deutlich intensiver und mächtiger!

Es gibt natürlich viele verschiedene Wege eine Frau mental zu stimulieren. Hier ist was du tun kannst:

1. Dominanz

Für die allermeisten Frauen ist die sexuelle Dominanz eines Mannes sehr, sehr erregend. Sie stehen darauf, hart ran genommen zu werden und von einem selbstbewussten man sexuell dominiert zu werden.

Viele Männer wissen das nicht.

Wenn du mit sexueller Dominanz noch wenig Erfahrungen hast, konzentriere dich zunächst darauf, dass du die Führung übernimmst und selbstbewusst auftrittst. Das ist schon mal sehr erregend für sie!

Generell aber ist es ein gewisser Prozess eine authentische sexuelle Domanz beim Sex auszustrahlen. Es gehört beidseitiges Vertrauen, Selbstvertrauen, die Fähigkeit sich fallen zu lassen und eine enge Verbindung zu den eigenen männlichen Bedürfnisse dazu.

Mehr zur sexuellen Dominanz findest du in meinem kostenlosen Ratgeber „Die 8 Geheimnisse perfekter Liebhaber“. Ich habe dir nachfolgend ein Eintragfeld eingerichtet, wo du es dir runterladen kannst.

2. Erregung zeigen

Wieder so eine Sache, die sich in der Männerwelt noch nicht rumgesprochen hat:

Frauen liiieben es zu sehen, wie geil sie dich machen! Mädels wollen einfach von dir begehrt werden. Das erregt sie geistig enorm!

Deine Partnerin will das Gefühl haben, dass sie die einzige ist, die du gerade willst!

Gib ihr dieses Gefühl!

Zügle dich nicht! Trau dich hemmungslos zu sein.

Trau dich zu stöhnen. Trau dich wild mit ihr zu werden. Trau‘ dich sie auf eine animalische Art und Weise zu packen und deine Geilheit an ihr auszuleben.

Mach‘ es aber natürlich nur, wenn dir auch wirklich danach ist. Sei auf keinen Fall unauthentisch.

Leider denken die meisten Männer, sie würden sich blamieren, wenn sie sich gehen lassen. Glaube mir wenn ich dir sage: Es ist nicht so. Frauen sehnen sich danach.

Dies ist eine tolle Möglichkeit so viel mehr Feuer in den Liebesakt zu bringen. Und wenn du dich traust dich mehr gehen zu lassen, wird sie sich auch weiter aus sich heraus trauen.

3. Dirty Talk

Psychische Stimulation at it’s best!

Und wenn du es drauf hast: Dein (und ihr) Tor zur Glückseeligkeit.

Frauen sind extrem empfänglich für schmutzige Worte. Sie haben eine sehr lebhafte sexuelle Fantasie, die während dem Sex die ganze Zeit aktiv ist.

Mit dem richtigen Satz kannst du ihre Geilheit zum Mond katapultieren und sie wahnsinnig schnell zum Orgasmus bringen. Wichtig ist auch hier, dass du authentisch bist.

Wenn du wenig Erfahrung mit Dirty Talk hast, taste dich langsam heran!

Dirty Talk ist ebenfalls ein dickes Kapitel. Ein separater Artikel folgt in Kürze. Wenn du nicht warten kannst: Die Jungs von „Männlichkeit Stärken“ haben einen tollen Artikel zu Dirty Talk geschrieben.

Techniken und Stellungen

 

Wenn es dir nur darum geht, deine Partnerin zum Orgasmus zu bringen, brauchst du nicht zwingend zwischen

vielen Stellungen zu wechseln.

Auch benötigst du keine ausgefallenen Stellungen aus den tiefsten Tiefen des Kamasutra. Die gängigsten Stellungen sind aus einem guten Grund gängig.

Missionarsstellung, Doggy-Style oder die Reiterstellung.

Das ist im Grunde alles was du brauchst für den Orgasmus.

Beachte: Hier variieren die weiblichen Vorlieben sehr! Es gibt viele Frauen, die in einer bestimmten Stellung deutlich einfacher kommen können als in anderen. Solltest du dir hier unsicher sein, empfehle ich dir: Frag‘ sie einfach!

Frag sie aber nicht während dem Sex. Das wird sie unnötig unter Druck setzen.

Warte auf eine Gelegenheit bei lockerer Atmosphäre. Zum Beispiel wenn ihr guten Sex hattet und zusammen im Bett liegt.

Generell ist es zuträglich, wenn du ihren G-Punkt stimulierst. Das tust du immer dann am Besten, wenn dein Penis tendenziell in Richtung Bauchdecke stößt. Mach‘ dieses Unterfangen aber nicht zum Zentrum deiner Bemühungen!

Außerdem hilft es Frauen, wenn gleichzeitig ihr Kitzler stimuliert wird.

Sei hier sehr zärtlich mit ihr. Nutze viel Spucke und beginne mit wenig Druck und schau wie sie darauf reagiert. Der Kitzler ist von Frau zu Frau unterschiedlich empfindlich.

Im Zweifelsfall: fordere sie dazu auf, es sich während dem Sex selber zu machen.

Insgesamt rate ich dir aber davon ab zu viel Fokus auf irgendwelche Techniken zu legen. Aus zwei Gründen:

Konzentrierst du dich zu sehr auf Techniken, nimmt es dich aus dem Moment! Du denkst dann während dem Sex zu viel nach und das raubt dem Sex die Intensität und Emotionalität, die für den Orgasmus wiederum wichtig sind.

Außerdem entsteht der Orgasmus wie gesagt im Kopf. Wenn du es beherrscht deine Partnerin mental zu stimulieren und dafür zu sorgen, dass sie sich voll entspannen kann, sind jegliche Techniken absolut hinfällig.

Langsamer Intensitätsaufbau

Wichtig ist, dass du nicht von Anfang an Vollgas gibst oder die Intensität zu schnell steigerst. Die weibliche Erregung braucht deutlich länger als die männliche um sich aufzubauen.

Heb‘ dir „die volle Dröhnung“ für den Schluss auf.

Die Intensität kannst du natürlich am besten über die Stärke, Tiefe und Frequenz des Stoßens steuern.

Wenn du nicht genau weißt, wie du die Intensität sonst weiter steigern kannst…hier sind ein paar hilfreiche Tipps:

  • Schaue ihr tief in die Augen, während du ihr hinten fest in die Haare greifst.
  • Küsse sie leidenschaftlich.
  • Lecke und sauge leidenschaftlich an ihrem Hals und Nacken.
  • Atme und stöhne in ihr Ohr.
  • Umschlinge ihren ganzen Körper und drücke sie fest an dich.
  • Sorge für viel Reibung zwischen euren Körpern

Nutze beim Stoßen nach Möglichkeit deinen ganzen Körper und sei nicht zimperlich. Frauen werden mental sehr stark erregt, wenn sie viel Reibung zwischen euren Körpern spüren. Und sie lieben es, wenn deine festen Stöße ihren ganzen Körper zum Erschüttern bringen und sie dein den festen Aufprall deines Beckens spüren.

Vögle deine Partnerin zunehmend hart und mit Nachdruck. Du musst dabei aber wie gesagt nicht unbedingt schnell stoßen.

Werde erst mit der Zeit schneller und schneller. Wenn du merkst, dass deine Partnerin an einem Punkt anfängt

  • lauter zu stöhnen,
  • heftiger zu atmen,
  • dich fest anzupacken,
  • oder ihr Gesicht zu verziehen,

dann kannst du davon ausgehen, dass sie sich langsam der Zielgeraden nähert. Dann ist der Orgasmus nicht mehr weit.

Mach dann einfach genau mit dem weiter, was du im Moment tust. Steigere nur noch die Intensität.

In anderen Worten: maximale physische und psychische Stimulation.

Dies sorgt dafür, dass du sie über die Kante beförderst und ihr einen tollen Orgasmus bescherst.

Beachte: Es gibt zwei Typen von Frauen, wenn des darum geht kurz vor dem Orgasmus zu sein:

  1. Frauen, die dann GENAU die Stimulation weiter haben wollen, die du ihnen gerade gibst. Das heißt für dich: nicht schneller werden, nicht mehr Gas geben, nicht mehr ablenken, sondern einfach weiter machen.
  2. Frauen die es in diesem Moment geil finden, die volle Dröhnung von dir zu bekommen. Heißt für dich: Intensität steigern und schneller und heftiger werden.

Frau durch Oralsex zum Orgasmus bringen
Frau beim Höhepunkt

Beim Oralverkehr kannst du deine Partnerin klitoral zum Orgasmus bringen.

Eines dazu vorneweg:

Bei den meisten Frauen ist der vaginale Orgasmus durch Geschlechtsverkehr deutlich intensiver und erstrebenswerter! Er erstreckt sich über den gesamten Körper (Ganzkörperorgasmus).

Der klitorale Orgasmus hingegen wird häufig als regionaler Orgasmus umschrieben, das heißt er spielt sich lediglich im Intimbereich der Frau ab. Außerdem lässt sich während dem Lecken wenig psychische Stimulation erzeugen.

Dafür ist der klitorale Orgasmus leichter zu erreichen als der vaginale. Sollte es mit dem vaginalen Orgasmus durch Geschlechtsverkehr einfach nicht hinhauen, ist dies also eine Möglichkeit deiner Partnerin trotzdem einen Orgasmus zu bescheren.

Baue auch beim Oralsex langsam die Intensität auf, wie im Kapitel „Sexuelle Spannung aufbauen“ beschrieben.

Beginne mit zartem Druck deiner Zunge auf die Klitoris und werde zunehmend stärker.

Was die Technik betrifft, sind die Geschmäcker natürlich verschieden. Ich habe die Erfahrung gemacht, dass extrem viele Frauen die „Scheibenwischer“-Bewegung sehr geil finden. Um genauer zu sein habe ich eigentlich noch keine Frau gefunden, die es nicht sehr geil fand:

Nutze die Rückseite deiner Zunge und fahre wie ein Scheibenwischer seitwärts von links und rechts über ihren Kitzler.

Auch hier ist wichtig: Sobald du merkst, dass sie auf die Zielgerade kommt: Mach‘ einfach „stupide“ weiter und verändere nichts mehr.

Zu guter letzt kannst du deine Partnerin natürlich auch durch Fingern zum Orgasmus bringen. Hierfür habe ich einen extra Artikel geschrieben: Frauen fingern – Die 5 besten Techniken für ekstatische Orgasmen!

Der Wichtigkeit halber sei hier noch einmal betont: Gehe auf keinen Fall jedes Mal mit dem Ziel des weiblichen Orgasmus in den Sex! Betrachte den Orgasmus lieber als etwas, das geschieht, wenn es euch beiden gelingt euch fallen zu lassen und den Moment zu genießen.

Häufige Fragen und Probleme

  • Dass Männer mit dem vorzeitigen Orgasmus zu kämpfen haben, ist ein häufiges Problem. 

    Ich habe einen ausführlichen Artikel zum Thema Ejakulation hinauszögern geschrieben. Dort findest du wertvolle Tipps für dieses Problem.

    Wenn du deine Partnerin mental stark stimulierst, ist viel weniger Stimulation mit dem Penis nötig, als du glaubst. Fühle dich nicht gezwungen schnell zu stoßen. Wenn du es langsam angehen lässt, tust du auch deiner Ausdauer damit einen Gefallen.

    Befreie dich von selbst erzeugtem Leistungsdruck! Mach dir ihren Orgasmus nicht zum Ziel! Dadurch wirst du entspannter und hältst automatisch länger durch!

    Denn genau wie der Orgasmus entsteht vorzeitige Ejakulation auch im Kopf. Entspanne deinen Körper und Geist und atme tief ein und aus. So wird es dir viel leichter fallen, deine Partnerin länger zu befriedigen. Mein Ratgeber enthält eine ausführliche Anleitung, wie du vorzeitige Ejakulation für immer los wirst.

  • Hierfür kann es zwei Gründe geben.

    Eventuell vernachlässigst du die mentale Stimulation. Versuche, ihre Gedanken und Fantasie wie oben beschrieben mit einzubinden.

    Hilft das nicht ist der Fall klar: Deine Partnerin kann sich leider überhaupt nicht fallen lassen. In ihrem Kopf schwirren tausende Gedanken umher. Womöglich fühlt sie sich mit ihrem Körper nicht besonders wohl, oder hat in der Vergangenheit schlechte Erfahrungen gemacht.

    Konzentriere dich darauf, ihr zur Entspannung zu verhelfen. Halte dich sehr genau an die Empfehlungen aus dem Abschnitt „Gedankenlosigkeit“.

    Sprich gegebenfalls mit ihr darüber und versuche außerdem ein tiefes Vertrauen zu deiner Partnerin aufzubauen.

    Der Prozess kann hier etwas langwieriger sein. Gerade wenn deine Partnerin traumatische Erlebnisse in der Vergangenheit hatte, ist eine aktive und am besten professionelle Auseinandersetzung mit dem Thema nötig. Aber zu einem guten Liebhaber gehört es auch, dass er seine Freundin bei diesem Prozess unterstützt.

  • Ja! Ich bin der festen Überzeugung, dass jede Frau durch Penetration zum Orgasmus kommen kann.

    Dennoch ist die Frage sehr berechtigt. Es gibt durchaus Frauen, die durch reine Penetration noch nie einen Orgasmus hatten. Oftmals hat es überhaupt nichts mit dir zu tun!

    Wenn dies bei deiner Partnerin der Fall ist, gibt es wenig, was du auf kurze Sicht tun kannst (auf lange Sicht natürlich schon!). Deine Partnerin muss erst selbst für sich lernen sich fallen zu lassen. Dabei kannst du sie wie oben beschrieben unterstützen.

    Vielleicht interessierst du dich für „White Tiger Tantra“. Dort wird beschrieben, wie du die Orgasmusfähigkeit deiner Partnerin durch spezielle Massagen herstellen kannst. Ich habe es selbst noch nicht ausprobiert, aber die beschriebenen Techniken erscheinen mir vielversprechend.

Nun gut, soviel also zu diesem Thema. Ich hoffe doch sehr, dass dich dieser Artikel ein ganzes Stück weitergebracht hat.

Übrigens:

Wenn du…

  • mehr über die Bedürfnisse von Frauen beim Sex erfahren willst,
  • noch mehr Informationen suchst, wie du eine Frau am besten zum Orgasmus bringen kannst,
  • oder deiner dir und  Partnerin generell besseren Sex schenken möchtest,

dann solltest du dir unbedingt meinen Email-Kurs „108 Tipps für besseren Sex“ sichern! Trag‘ dich einfach unten ein und erhalte die 108 Tipps einfach und bequem in dein Emailpostfach!

Viel Spaß damit,

Chris