„Ich komme zu früh“ – Dein Masterplan zu starker sexueller Ausdauer!

Ich komme zu früh
 

„Ich komme zu früh“ ist nichts, was sich ein Mann gerne eingesteht! Es tut weh, nagt am Männlichkeitsgefühl und ist vielen Männern einfach nur peinlich. Viele können den Sex deshalb gar nicht mehr richtig genießen. Noch schlimmer als ein vorzeitiger Orgasmus ist allerdings, wenn man nichts dagegen unternimmt, sondern sein Schicksal einfach widerstandslos über sich ergehen lässt. In diesem Sinne herzlichen Glückwunsch, dass du dich auf die Suche nach Lösungen begeben hast!

Diese Lösungen wirst du hier finden.

Ziel dieses Artikels ist es nicht nur, dir alle möglichen Lösungswege anzubieten. Vielmehr geht es darum, die für DICH richtigen Methoden und Wege aus der vorzeitigen Ejakulation zu finden.

Wie geht das?

Im Laufe des Artikels werden dir einfache und simple Fragen gestellt. Diese geben dir einen Aufschluss über die eigentlichen URSACHEN deines Problems. Du kannst die Fragen entweder mit „JA“ oder mit „NEIN“ beantworten. Antwortest du mit „JA“, dann lies dir einfach die darauffolgenden Methoden und Handlungsempfehlungen durch! Diese werden dir helfen, deine sexuelle Ausdauer zu verbessern!

Selbstverständlich kann es sein, dass du gleich mehrere Fragen mit „JA“ beantwortest. Dann hast du gleich mehrere Baustellen.

Wichtig ist aber, dir folgendes zu merken:

Egal wieviel Aufwand oder Übung es erfordert um länger durchhalten zu können: Es lohnt sich IMMER!

Sexualität ist ein verdammt wichtiger Aspekt in unserem Leben! Und Sexualität ist selbstverständlich auch in einer langfristigen Beziehung von großer Bedeutung!

Was immer es braucht, um deine vorzeitige Ejakulation zu beseitigen…Das sollte es dir wert sein! Ich sage das deshalb, weil viele Männer ihr Problem halbherzig und unentschlossen angehen und aus Bequemlichkeit lieber zu speziellen Kondomen oder Salben greifen.

Das ist aber gar nicht nötig! Die Fähigkeit entspannten, langen und tollen Sex zu haben, liegt in dir! Und mit etwas Einsatz und Übung kannst du sie entfalten!

Alles klar, los geht’s!

Ich komme zu früh – der Ausweg!

Frage 1:

Merkst du beim Sex zwar, dass du drauf und dran bist zu früh zu kommen, kannst den Orgasmus aber nicht lange zurückhalten, weil du schon sehr erregt bist und sich deine Erregung nicht mehr reduzieren lässt?

Ist das bei dir der Fall? Um deine vorzeitige Ejakulation hinauszuzögern musst du lernen, deinen eigenen Grad an Erregung willentlich steuern zu können. Die männliche Erregung steigt und fällt mit unbewusst ablaufenden körperlichen Verhaltensweisen. So kann die Art und Weise, wie du spezielle Muskelgruppen anspannst, oder wie du beim Sex atmest ausschlaggebend dafür sein, dass du zu früh kommst.

Um dir den richtigen Umgang mit deinem Körper anzutrainieren und so sexuell ausdauernder zu werden, gibt es folgende Methoden:

Die richtige Atemtechnik

Der männliche Körper ist so konzipiert, dass die Erregung bei flacher, kurzer Atmung schneller steigt. Meist ist es so, dass Männer beim Sex automatisch in eine eben solche Atmung verfallen und somit unweigerlich auf den Orgasmus zusteuern.

Mit einer langsamen, tiefen Bauchatmung erhältst du aber die Möglichkeit, mehr Kontrolle über den Verlauf deiner Erregung zu gewinnen.

Probiere es aus: Schalte deshalb schon beim Vorspiel zu einer tiefen und gleichmäßigen Atmung um und spüre, wie sie eine beruhigende Wirkung auf dich hat und deinen Körper entspannt.

Wichtig dabei: Starte deine Bauchatmung nicht erst, wenn es schon „zu spät“ ist und du schon kurz vor dem Orgasmus stehst. Die Atmung ist keine Maßnahme, die kurzfristig wirkt! Sie braucht Zeit um sich zu entfalten.

Aufmerksamkeits-Shift

Diese Methode klingt banal, braucht aber etwas Übung, um sie zu meistern. So geht’s:

Fast alle Männer haben die Aufmerksamkeit beim Sex zu 100% bei ihrem Penis. Klar, da fühlt es sich am besten an. Es ist das absolute Lustzentrum des männlichen Körpers!

Genau das ist aber gleichzeitig das Problem. Wenn du mit deiner Aufmerksamkeit immer nur bei dem bist, was deine Erregung am schnellsten in die Höhe schießen lässt, dann wirst du auch entsprechend früh kommen.

Der Ausweg: Lerne, dich beim Sex auch auf andere Sinneseindrücke zu konzentrieren.

  • Wie fühlt sich die Haut deiner Partnerin an?
  • Wie fühlt sich die Reibung zwischen euren Körpern an?
  • Kannst du ihren Atem spüren?
  • Wie wunderschön weich sind ihre Lippen?
  • Wie fühlt sich der dünne Schweisfilm auf deiner Haut an?
  • Welches Gefühl spürst du in deinen Beinen?

Lerne, dass es andere Gefühle beim Sex gibt, die auch sehr schön sind. Denn diese Gefühle bringen dich nicht zum Orgasmus! Und du lernst, mit dem intensiven Gefühl in deinem Penis, besser umzugehen!

Du wirst merken: Das ist manchmal gar nicht so leicht, denn die Aufmerksamkeit springt anfänglich immer wieder von selbst zurück zum Penis. Dein Körper ist bereits so programmiert!

Mit etwas Übung wird es dir allerdings immer leichter fallen!

PC-Muskeltraining

Ob du schon mal vom PC-Muskel gehört hast oder nicht: Dieser Muskel ist dein Liebhaber-Muskel und super wichtig für guten Sex.

Wenn du ihn stärkst und besser kontrollieren lernst, gewinnst du mehr Kontrolle über deinen Orgasmus. Wenn der Orgasmus hereinrauscht, kannst du ihn mit dem Anspannen des PC-Muskels zurückhalten. Außerdem lernst du beim PC-Muskeltraining deinen Liebhaber-Muskel so zu kontrollieren, dass du über ihn den Anstieg deiner Erregung lenken kannst.

Ich habe dafür einen separaten Artikel über PC-Muskel Training geschrieben. Außerdem habe ich einen vierwöchigen Trainingsplan konzipiert. Du kannst ihn dir mit dem nachfolgenden Feld kostenlos herunterladen. Darin enthalten sind:

  • Die wichtigsten Grundlagen für ein zielorientiertes Potenzmuskeltraining gegen vorzeitige Ejakulation
  • Ein 4-Wochen-Trainingsplan, an den du dich einfach halten kannst!

Ein erster wichtiger Schritt zu mehr Ausdauer im Bett! Lad ihn dir jetzt mit folgendem Formular ganz einfach herunter:

Beckenschaukeln

Viele Männer spannen beim Sex quasi jede Muskelgruppe an, die ihnen zur Verfügung steht. Viel Muskelspannung in deinem Körper steigert deine Erregung allerdings deutlich schneller. Besonders eine Anspannung der Pobacken treibt dich schnell auf einen vorzeitigen Orgasmus zu!

Pobacken sind aber genau die Muskulatur, die von fast allen Männern durchgehend angespannt werden. Die Chancen stehen gut, dass es bei dir genauso ist. Denn diese brauchst du beim Sex für die typischen Stoßbewegungen.

Oder etwa nicht?

Nicht ganz! Du bist auch in der Lage andere Muskelgruppen für die Stoßbewegungen zu nutzen. Versuche beim nächsten Mal Sex „aus dem Rücken heraus“ zu stoßen. Dabei gehst du abwechselnd aus einem Hohlkreuz in den Rundrücken. Die Pobacken bleiben dabei entspannt!

Hört sich komischer an, als es aussieht. Und mit etwas Übung hast du relativ schnell eine natürliche Bewegung drauf! Die stark gesteigerte Entspannung in deiner Gesäßmuskulatur wird zu einer langsameren, besser kontrollierbaren Steigerung deiner Erregung sorgen.

Frage 2:Angst vor dem vorzeitigen Orgasmus

Bist du beim Sex aufgeregt, nervös und fühlst dich unter Druck gesetzt? Oder hast du schon vorher Angst, dass du zu früh kommen könntest (und tust es dann meisten auch)?

Ja?

Dann liegt deine Ursache in deiner mentalen Verfassung beim Geschlechtsverkehr.

Was viele Männer nicht wissen: Die Psyche bestimmt zu einem sehr, sehr großen Teil, wie es um die Ausdauer beim Sex bestellt ist.

Denn dein mentaler Zustand beeinflusst den Hormonhausalt in deinem Körper. Aufregung, Nervosität und Angst beim Sex bewirken die Ausschüttung von Stresshormonen wie Kortisol und Adrenalin. Hast du zu viele dieser Stresshormone in deiner Blutbahn, dann bringt dich das ratz fatz zur vorzeitigen Ejakulation. Dieser Prozess ist evolutionär bedingt und war für unsere Vorfahren vor tausenden von Jahren absolut sinnvoll! Wenn du mehr darüber wissen willst, lies einfach meinen Artikel „Ejakulation hinauszögern – 8 unschlagbare Methoden mit Erfolgsgarantie“. Dort erläutere ich diesen Vorgang etwas genauer.

Andererseits spannst du im gestressten oder aufgeregten Zustand völlig unterbewusst deine Muskulatur stärker an. Die mentale Anspannung überträgt sich auf deinen Körper. Diese Anspannung sorgt wiederum dafür, dass dein Körper alles dafür tut die Erregung möglichst schnell bis zum vorzeitigen Orgasmus zu steigern.

Was kannst du nun dagegen tun?

Lernen mit druckvollen Gedanken umzugehen

Es ist natürlich kein einfaches Unterfangen, seine Gefühle und Gedanken zu kontrollieren. Schließlich haben wir nur begrenzten Einfluss auf unsere Gefühlswelt.

Allerdings können wir wählen, wie wir mit diesen Gefühlen umgehen wollen.

Wenn du beim Sex spürst, dass sich ein innerlicher Druck aufbaut, oder du merkst, dass du Angst hast zu früh zu kommen…dann kannst du wählen, ob du dich diesen Ängsten hingibst und ihnen Macht über dich gibst, oder ob du dir sagst:

„Hey, das sind nur Gedanken in meinem Kopf. Nur Gefühle. Ich brauche diese nicht ernst zu nehmen. Gefühle und Gedanken kommen und gehen. Und ich warte jetzt, bis sie wieder weg sind.“

Wenn du dich für letzteren Weg entscheidest, dann gewährst du deinen Gedanken nicht die Macht, über dich zu bestimmen. Du bewahrst damit dein sexuelles Selbstvertrauen und stärkst deine mentale Verfassung.

Und das ist ein wichtiger Schritt zu lustvollem und vor allem langanhaltendem Sex.

Meditation

Meditation gegen

Wie du dir vielleicht denken kannst, ist der oben beschriebene Umgang mit druckvollen Gedanken und Emotionen alles andere als einfach. Viele Menschen tun sich schwer damit, mit ihren Emotionen auf eine souveräne Art und Weise umzugehen.

Meditation schult genau diese Kompetenz!

Meditation hilft dir mit Nervosität, Angst und Aufregung besser umzugehen. Sie lehrt dich, Kontrolle über diese Gefühle zu gewinnen, sodass sie dich beim Sex (aber auch in anderen Lebensbereichen) nicht mehr negativ beeinflussen.

Wenn du also von Versagensängsten und Leistungsdruck beim Sex geplagt bist, dann ist ein regelmäßiges Meditieren das Beste, was du für dich und deine sexuelle Ausdauer tun kannst!

Und das ist gar nicht so kompliziert, wie es sich vielleicht anhört! Eine kleine Anleitung zum Meditieren findest du hier.

Langes Vorspiel

Gönne dir und deiner Partnerin ein schönes, ausgedehntes Vorspiel! Gerade wenn du mit negativen Emotionen wie Angst oder Leistungsdruck zu kämpfen hast, ist ein langes Vorspiel sehr wertvoll! Du nimmst dir dabei die Zeit dich in der Situation mehr und mehr wohlzufühlen und Herr deiner Gedanken zu werden.

Es hilft dir dabei, dich zu entspannen und dich auf den Moment einzulassen, während Ängste und Druck sich mehr und mehr auflösen.

Erst, wenn es dir besser geht und du entspannt bist, gehst du zum Geschlechtsverkehr über. Ganz nebenbei ist ein langes und intensives Vorspiel auch etwas, das Frauen wahnsinnig schön finden (mehr dazu in meinem Artikel „Auf was stehen Frauen im Bett“).

Die Partnerin mit ins Boot holen

Es mag sich für dich vielleicht grauenerregend anhören, wenn ich dir sage, dass du deiner Partnerin von deinem Problem und deinen Sorgen rund um die vorzeitige Ejakulation erzählen sollst!

Ganz genau das hat aber schon sehr vielen Männern unglaublich geholfen, länger durchzuhalten.

Warum?

Deine Partnerin ist schließlich die Person, derentwegen du dir all diese Gedanken und Sorgen überhaupt machst. Sie ist es ja, für die du gerne länger durchhalten möchtest. Eine Aussprache wird dir wahnsinnig viel Druck von den Schultern nehmen. In der Regel reagieren Frauen nämlich sehr verständnisvoll und mitfühlend.

So merkst du:

Es ist alles halb so wild und es reißt mir niemand den Kopf ab, wenn ich das Problem nicht direkt beim nächsten Mal in den Griff bekomme. Ich habe genug Zeit und eine unterstützende Partnerin und brauche mir daher keinen Druck machen!

Muskuläre Entspannung und Atmung

Du kannst deine mentale Verfassung bewusst positiv beeinflussen, indem die Anspannung deiner Muskeln beim Sex lockerst und die bei Frage 1 beschriebene Bauchatmung durchführst.

Diese Anpassung deiner körperlichen Reaktion entspannt deinen Körper und entspannt auch deinen Geist. Druck, Angst und Nervosität werden abgeschwächt!

Probiere es aus und du wirst merken, wie es dir schon nach etwas Zeit viel, viel besser geht und du den Sex mehr und länger genießen kannst.

Frage 3:

Kommt deine Ejakulation so plötzlich und überraschend, dass du nicht mehr rechtzeitig reagieren kannst?

Ja?

Wenn das der Fall ist, dann kennst du deine Erregungskurve noch nicht gut genug und kannst nicht vernünftig erspüren, wo du dich auf der ansteigenden Kurve deiner Erregung befindest.

Dieses Problem haben besonders Männer, die sich beim Onanieren keine Zeit lassen und meist zielstrebig auf den Orgasmus zusteuern.

Dabei ist die Masturbation die beste und probateste Möglichkeit, um die eigene Erregung besser kennenzulernen!

Hier ist, was du tun kannst:

Erregungskurve kennen lernen durch Onanieren

Wie hast du die meiste Zeit deines Lebens onaniert? Wenn du die obige Frage mit „JA“ beantwortet hast, dann stehen die Chancen gut, dass du dir fürs Onanieren nicht besonders viel Zeit genommen hast und immer nur zielstrebig auf den Orgasmus „hingearbeitet“ hast.

Werfen wir zunächst einen kurzen Blick auf die männliche Erregungskurve:

Länger durchhalten durch Kennenlernen der Erregungskurve

Wie du hier siehst, bist du vor dem Eintreten des Orgasmus zunächst auf einer „Plateauphase“ hoher Erregung, die nicht stark ansteigt.

Weil sich deine Erregung in dieser Phase nicht stark verändert, ist es nicht immer einfach, genau zu erspüren, wann der Orgasmus einsetzt. Das muss man üben.

Und beim Selbstbefriedigen funktioniert das ganz hervorragend.

Beginne damit, dir von nun an für das Masturbieren richtig viel Zeit zu nehmen. Mindestens 15-20 Minuten.

Verzichte auf Pornos, sodass du dich voll und ganz auf deinen Körper konzentrieren kannst! Mit Pornos lenkst du deine volle Aufmerksamkeit auf den Bildschirm und spürst nicht richtig, was in deinem eigenen Körper abgeht! Wieder zu lernen mit der eigenen Fantasie zu masturbieren ist ein wichtiger Schritt.

Untergliedere dir deine Erregungskurve auf einer Skala von 1 bis 10.

  • Bei 1 bist du komplett unerregt.
  • Bei 3 bekommst du eine Erektion.
  • Bei 6 betrittst du die Plateauphase deiner Erregungskurve.
  • Bei 8 befindest du dich schon kurz vor dem Orgasmus.
  • Bei 9 ist der Orgasmus fast unausweichlich
  • Bei 9,5 ist dein „Point of no Return“. Das ist der Moment, indem du einen Orgasmus nicht mehr verhindern kannst.
  • Und bei 10 hast du einen Orgasmus.

Nun steigere deine Erregung im Laufe der 15-20 Minuten immer wieder auf ein hohes Erregungslevel und lassen die Erregung dann wieder abfallen.

Spiele nun mit deiner Erregungskurve. Gehe mal hoch auf 7, um die Erregung dann wieder auf 4 abfallen zu lassen. Taste dich dann immer weiter an die 9,5, dem „Point of no Return“ heran, ohne dabei zum Orgasmus zu kommen. Lass deine Erregung wieder abfallen und beginne dann aufs Neue.

Achte dabei darauf, was dir hilft, deine Erregung schnell abzubauen bzw. nur langsam ansteigen zu lassen.

Nutze dafür folgende Elemente:

  • Anspannung/Entspannung des PC-Muskels
  • Anspannung/Entspannung des gesamten Körpers
  • Atmung

Mit der Zeit wirst du lernen deine Erregung mithilfe dieser Elemente steuern zu können. Zudem lernst du weit im Voraus wahrzunehmen, wenn du auf den Orgasmus zugehst. So kannst du rechtzeitig mithilfe dieser Elemente reagieren. Dies ist eine der wichtigsten Übung, wenn du deine Ausdauer verbessern möchtest. Somit gehört ein „Ich komme zu früh“ bald der Vergangenheit an.

PC-Muskeltraining

Wie bereits bei Frage 1 erwähnt: Ein starker Potenzmuskel hilft dir dabei, „kurz vor knapp abzubremsen“. Wer seinen PC-Muskel trainiert, der lernt auch besser zu spüren, wann der Orgasmus eintritt.

Wenn du Schwierigkeiten damit hast, rechtzeitig zu merken, dass der Höhepunkt hereinrauscht, dann ist PC-Muskeltraining ein extrem gutes Gegenmittel! Hier kommst du zum Artikel über das PC-Muskel Training. Den PC-Muskel Trainingsplan kannst du dir nachfolgend runterladen:

Frage 4:

Wie läuft es in deiner Beziehung? Hast du Verlustängste gegenüber deiner Freundin oder fühlst dich tief im Inneren nicht wertig genug ihr Mann zu sein?

Mache dir zu der Antwort dieser Frage erstmal ein paar Gedanken. Sie beantwortet sich nicht einfach so von jetzt auf gleich.

Wenn du die Frage mit einem „Ja“ beantwortest, dann wirst du in der Beziehung womöglich die Einstellung haben, dass du für die Gunst deiner Partnerin irgendwie „arbeiten“ und „abliefern“ musst – auch beim Sex.

Wenn du diese innere Einstellung hast, wird abermals deine mentale Verfassung beim Sex beeinflusst. Du wirst unentspannt und kannst nicht richtig genießen, weil du den Sex als Situation ansiehst, in der du dich als Mann behaupten musst.

Was kannst du dagegen tun: Es helfen die Methoden von Frage 2. Dadurch kannst du deinen mentalen Zustand bessern kontrollieren, sodass du danach nicht mehr sagen musst: „Ich komme zu früh“. Wenn du das Problem allerdings wirklich an der Wurzel anpacken willst, empfiehlt es sich, deine Einstellung gegenüber deiner Partnerin zu überdenken und parallel an deinem Selbstwertgefühl zu arbeiten. Ein Prozess, der seine Zeit braucht. 

Frage 5:

Tritt der vorzeitige Samenerguss besonders in Verbindung mit neuen Sexualpartnerinnen auf?

In diesem Fall solltest du dir nicht allzu viele Stress machen.

Es ist ein völlig normaler Prozess, dass du mit neuen Frauen viel aufgeregter und angespannter bist. Die mentalen Übungen können dir hier helfen, allerdings ist es sehr wahrscheinlich, dass sich dein Problem einstellt, sobald du dich an eine Frau etwas „gewöhnt“ hast.

Frage 6:

Hast du generell selten Sex? Und wenn du dann mal Sex hast, kommst du zu früh?

Auch in diesem Fall ist deine vorzeitige Ejakulation ein recht normales Phänomen. Auch der ausdauerndste Liebhaber kann sich mal mit vorzeitiger Ejakulation rumschlagen, wenn er nach einer längeren Pause wieder Sex hat.

Bei einer langen Unterbrechung baut sich in dir einfach viel sexuelle Spannung auf, die sich dann beim ersten sexuellen Kontakt schlagartig löst. Da kannst du ziemlich wenig machen, außer natürlich:

Regelmäßig Sex haben 🙂

So, genug gelesen. Du bist nun fast am Ende des Artikels angekommen! Nun solltest du wissen, wo die Ursache liegt, dass du sagen musst „Ich kommen zu früh“. Außerdem solltest du jetzt wissen, was du genau tun musst, um dein Problem zu lösen!

Suchst du noch mehr starken Input, um dich im Bett zu verbessern und schöneren, intensiveren und leidenschaftlicheren Sex zu genießen? Dann wirst du sicherlich in meinem kostenlosen Ebook „Die 8 Geheimnisse perfekter Liebhaber“ fündig.

Dies ist ein kurzes Ebook, das ich dir hier kostenlos zum Download zur Verfügung stelle. 25 Seiten voll gepackt mit Antworten auf die Frage:

„Wie schenke ich einer Frau atemberaubenden und befriedigenden Sex?“

Dort erfährst du:

    • Die wichtigsten Grundlagen für den besten Sex eures Lebens
    • Die 5 wesentlichen Wünsche einer Frau beim Sex
    • Erfüllender Sex in einer Langzeitbeziehung – 2 Dinge die du wissen musst!

Lad dir das kostenlose Ebook einfach nachfolgend herunter und fange direkt damit an dein Sexleben zu verbessern:

Dies ist ein kurzes Ebook, das ich dir hier kostenlos zum Download zur Verfügung stelle. 25 Seiten voll gepackt mit Antworten auf die Frage:

„Wie schenke ich einer Frau atemberaubenden und befriedigenden Sex?“

Dort erfährst du:

    • Die wichtigsten Grundlagen für den besten Sex eures Lebens
    • Die 5 wesentlichen Wünsche einer Frau beim Sex
    • Erfüllender Sex in einer Langzeitbeziehung – 2 Dinge die du wissen musst!

Lad dir das kostenlose Ebook einfach nachfolgend herunter und fange direkt damit an dein Sexleben zu verbessern:

Ganz viel Spaß und Erfolg damit!

Alles Liebe,

Chris