Wie Schlaf und sexuelle Lustlosigkeit zusammenhängen

Schlaf, Sex und Lustlosigkeit
 

Du machst dir Sorgen, weil du keine Lust auf Sex hast? In deiner Partnerschaft ist eigentlich alles in Ordnung, aber irgendwie verspürst du einfach keine Lust mehr auf deine Partnerin obwohl in deiner Partnerschaft sonst alles in Ordnung ist?

Eine Studie des Journal of Sexual Medicine berichtete, dass Frauen, die genügend schlafen auch mehr Spaß an Sex haben (einen Ausführlichen Artikel über sexuelle Lustlosigkeit von Frauen findest du hier: „Meine Freundin will keinen Sex„). Ist ja auch kein Wunder, denn in der Nacht wird der Körper auf Vordermann gebracht. Alle Funktionen werden resettet und auch der Hormonhaushalt wird neu ausgerichtet.

Barbara J. Schoenfeld: Dies ist ein Gastbeitrag von Barbara J. Schoenfeld.

Barbara hat eine pharmazeutische Ausbildung und arbeitet seit über 40 Jahren in öffentlichen Apotheken und in ihrer Praxis. Sie ist Heilerin, psychologische Beraterin und Coach und beschäftigt sich seit über 20 Jahren mit dem Thema „Schlaf“. Ihr Wissen teilt sie auf ihrem Blog leichter-einschlafen.de

All das ist sehr wichtig für mehr Lust auf Sexualität in einer Partnerschaft. In diesem Artikel möchte ich dir die Verbindung von gutem Schlaf und einer gesteigerten Lust auf Sex erklären und dir einige Tipps an die Hand geben, wie du besser schlafen kannst.

Schlaf, Sex und die berühmten Gedankenspiralen

guter Schlaf gegen LustlosigkeitMal ehrlich: Fühlst du dich morgens total fit und ausgeschlafen und freust dich auf den kommenden Tag? Oder quälst du dich aus dem Bett, weil du abends einfach nicht richtig zur Ruhe gekommen bist?

Klar würdest du durch Sex die nötige Entspannung finden und besser einschlafen können. Aber was, wenn du einfach immer im Kopf bist und deine Gedankenspiralen sowohl das leichte, entspannte Liebesspiel, als auch dein einfaches Einschlafen verhindern?

Gerade diese Gedankenspiralen können dir dein Leben ganz schön schwer machen. Du bist mit deinen Gedanken beschäftigt und kommst einfach nicht in deinem Körper an. Dein Kopf beschäftigt sich mit Alltagssorgen oder mit deinem Selbstwertgefühl. Und so kannst du weder richtig guten Sex haben, noch ist an leichtes einschlafen zu denken. Denn wenn du nur in deinem Kopf, in deinen Gedanken bist, kannst du nicht abschalten oder entspannen.

Nur wenn du es schaffst, deine Gedanken einmal abzuschalten, kannst du richtig in deinem Körper ankommen. Ganz im Hier und Jetzt sein und die totale Entspannung genießen. Somit wirst du viel besseren Sex haben UND kannst auch leichter einschlafen.

Warum ist Schlaf so wichtig für mehr Lust?

Genau wie in der Natur hat auch alles im Leben seinen Sinn, so auch dein Schlaf. Das spürst du ganz genau, wenn du zu wenig davon hast. Wenn du über einen längeren Zeitraum unter Schlafmangel leidest, bist du einfach nicht ausgeruht und nicht mehr leistungsfähig.

Denn im Schlaf passiert wesentlich mehr, als uns bewusst ist. Der Schlaf ist die Ruhepause für deinen Körper, in der er die ganze Arbeit für dein Körpersystem erledigt. Sowohl körperlich, geistig als auch seelisch. Dein gesamtes Körpersystem ist während deines Schlafes hoch aktiv. Dein körpereigenes Heilungssystem sorgt dafür, dass defekte Zellen ausgetauscht und Viren und Bakterien unschädlich gemacht werden. Genau deshalb hast du auch bei Krankheit ein erhöhtes Schlafbedürfnis.

Im Vergleich zum Alltag muss dein Körper dich beim Schlafen nicht bei alltäglichen Aufgaben unterstützen, sondern hat die Zeit, deine Selbstheilung voranzutreiben. Dein Gehirn und deine Psyche sind ebenfalls hochaktiv. Erlebtes wird verarbeitet und sortiert, abgelegt und gespeichert. Je nach Wichtigkeit im Kurzzeit- oder Langzeitgedächtnis oder im Unterbewusstsein. Und Unbrauchbares wird einfach entsorgt.

Gut schlafen und dadurch mehr/besseren Sex haben?

Erfülltes Sexleben mithilfe guten SchlafsLogische Folge: Ein guter Schlaf verbessert sowohl deine Gesundheit als auch dein Sexleben. Also solltest du unbedingt etwas für deinen guten Schlaf tun.

Damit du aber wirklich gut schlafen kannst, ist es erforderlich, dass du deine Alltagssorgen loslässt beziehungsweise die Auseinandersetzung mit diesen Sorgen auf den nächsten Tag verschiebst. Das ist alles nur Übungssache. Wenn dich das interessiert, dann hol dir meine kostenlosen Angebote (Checkliste, Meditation und Crash-Kurs für leichtes Einschlafen).

Wichtig ist auch, dass du entspannt ins Bett gehst und nicht bis kurz vorher aufregende Filme anschaust oder auf deinem Smartphone oder Tablet daddelst. Das blaue Licht in den Geräten sorgt dafür, dass deinem Gehirn vorgegaukelt wird, es ist noch heller Tag und noch lange keine Zeit zu schlafen.

Dadurch wird auch die schlafanstoßende Melatoninproduktion verhindert und dein Gehirn bleibt einfach aktiv. Falls du dann noch über stressige Situationen nachdenkst bleibt der Teil deines Gehirns eingeschaltet, der für Angst und Nervosität verantwortlich ist.

Somit kannst du nicht richtig loslassen und dich entspannen. Du kannst also weder dein Liebesspiel so richtig genießen noch leicht einschlafen.

Warum getrennte Schlafzimmer luststeigernd sein können

Luststeigerung und getrennte SchlafzimmerGehört es für dich auch dazu, dass ein Paar zusammen schlafen muss? Sicherlich ist es schön, wenn man vor dem Einschlafen noch kuscheln kann und den Partner neben sich spürt. Man fühlt sich einfach wohl und geborgen und die Nähe sorgt für eine stärkere Bindung. Aber wenn einer der beiden Partner nicht richtig ausgeschlafen ist, dann kommt auch keine richtige Lust mehr auf Sex auf.

Deshalb ist es eventuell von großem Vorteil, wenn man eben nicht jede Nacht miteinander verbringt. Wenn einer der Partner über einen längeren Zeitraum nicht genügend schlafen kann, kann das eine Beziehung ziemlich belasten.

Dafür gibt es viele Gründe: Wenn ihr einen unterschiedlichen Tagesrhythmus habt und zu verschiedenen Zeiten schlafen geht, kann die ganze Harmonie gestört werden.

Selbiges gilt, wenn einer der Partner lautstark schnarcht, sich träumend im Bett wälzt oder nachts oft zur Toilette geht. Was ist, wenn du Frischluftfanatiker bist und nur bei weit geöffnetem Fenster schlafen kannst, während deine Partnerin bibbernd unter der Bettdecke liegt?

Oder wenn du nur im ganz dunklen Raum schlafen kannst, während deine Partnerin Licht dazu braucht?

Wenn du Eule bist und nachts nicht zur Ruhe kommst, dafür morgens so spät wie möglich aufstehst, während deine Partnerin spätestens um 21 Uhr die Augen zufallen und sie dafür morgens um fünf putzmunter die allerbesten Ideen hat?

Spätestens nach länger anhaltenden Störungen kommt dann zwangsläufig der Gedanke auf, dass man doch lieber getrennt schlafen sollte, damit die Beziehung nicht gefährdet wird. Denn wenn du nachts über einen längeren Zeitraum nicht richtig schlafen kannst, kommt irgendwann die Wut hoch, weil dir die Entspannung fehlt.

Getrennte Schlafzimmer sind nicht schlecht

Du kannst dich sicherlich daran erinnern, wie es am Anfang deiner Beziehung war. Da habt ihr euch ein paar Tage nicht gesehen und seid dann übereinander hergefallen. Genau das Gleiche kann jetzt auch passieren, wenn ihr getrennt schlaft. Wichtig ist, dass die Beziehung an sich funktioniert und dass beide Partner mit dieser Lösung einverstanden sind.

Neue Partnerin – ein weiterer Grund für Schlaflosigkeit

Du kennst das sicherlich vom Beginn einer Beziehung. Wenn eine neue Frau in deinem Bett liegt, kannst du einfach nicht so gut schlafen, wie alleine. Das hat den einfachen Grund: Dein Unterbewusstsein weiß noch nicht, ob du auch wirklich sicher bist oder ob dieser neue Mensch an deiner Seite vielleicht doch gefährlich sein könnte.

Denn schließlich bist du ja im Tiefschlaf äußerst verletzlich. Deshalb muss sich erst Vertrauen entwickeln, damit du auch wirklich gut neben einem anderen Menschen schlafen kannst.

Fazit

Mehr Lust durch guten SchlafEin guter Schlaf ist also für dein gesamtes Leben wichtig. Er hebt deine Stimmung, deine Energie, deine Konzentrationsfähigkeit, deine Gesundheit und auch sowohl deine Lebenslust als auch die Lust auf Sexualität.

Wenn du also an Lustlosigkeit leidest und auch das Gefühl hast dein Schlaf könnte besser sein, dann lohnt es sich, an einem gesünderen Schlaf zu arbeiten!

Herzlichst,

deine Barbara

PS:

Klar kann es sein, dass sexuelle Lustlosigkeit auch durch eine Erkrankung hervorgerufen wird. Dann solltest du mit deinem Arzt sprechen. Dieser wird dir eventuell Medikamente verschreiben und falls du bereits in Behandlung bist, diese umstellen. [no_toc]

Auch Stress kann dafür sorgen, dass du einfach keine Lust mehr auf Sex hast. Das ist ganz normal und eine sinnvolle Einrichtung deines Körpers. Er bemerkt einfach, dass deine Energie jetzt auf einem anderen Gebiet gebraucht wird. Auch hier ist guter Schlaf wichtig: Er generiert trotz Stress im Alltag die nötige Energie, die für eine gesunde Sexualität wichtig ist.