Den meisten ist das nicht bewusst: Sehr viele Männer leiden unter Erektionsproblemen. Vielleicht machst auch du dir Druck, weil deine Erektion nicht mehr so stark und zuverlässig ist, wie früher.

Daran lässt sich glücklicherweise etwas ändern. In diesem Artikel stellen wir dir rezeptpflichtige und auch natürliche und rezeptfreie Potenzmittel vor. Welche Mittel wirken und von welchen du lieber die Finger lassen solltest, erfährst du hier. 

Übrigens: Bei etwa 90% der Männer haben Erektionsprobleme auch psychische Ursachen, die durch Potenzmittel alleine leider nicht nachhaltig gelöst werden können. Daher besprechen wir in diesem Artikel auch diesen Aspekt.

Was ist das beste Potenzmittel für Männer? 

Mittelalter Mann

Das ist individuell und kann von Mann zu Mann unterschiedlich sein. Was für dich am besten funktionieren könnte, wirst du in diesem Artikel erfahren. 

Im Allgemeinen unterschieden wir zwischen 3 Formen von Potenzmitteln für Männer: 

  1. Rezeptpflichtige Potenzmittel
  2. Rezeptfreie Potenzmittel
  3. Mechanische Potenzmittel 

Übrigens: Wenn du vorab noch einen umfassenden Überblick über verschiedene Möglichkeiten zur ganzheitlichen Bewältigung von Erektionsproblemen erhalten möchtest, die über Potenzmittel hinausgehen, dann empfehlen wir dir dieses Video. Schau es dir gerne kurz an und lies anschließend den Artikel weiter: 

1. Rezeptpflichtige Potenzmittel für Männer 

In diesem Part schauen wir uns kurz die bekanntesten rezeptpflichtigen Potenzmittel für Männer an, wie sie wirken und was deren Vor- und Nachteile sind.

Zunächst zur Wirkungsweise:

Rezeptpflichtige Potenzmittel wie Viagra wirken, indem sie ein Enzym namens Phosphodiesterase-5 hemmen. Dieses Enzym reguliert den Blutfluss im Penis. Durch die Hemmung von PDE-5 kann mehr Blut in den Penis fließen was zu einer Erektion führt. 

Die Wirkung basiert also darauf, dass die Blutgefäße des Penis erweitert werden. Alle häufig verschriebenen rezeptflichtigen Potenzmittel enthalten übrigens PDE-5-Hemmer. Schauen wir uns nun die einzelnen Mittel an: 

1. Potenzmittel: Viagra (Sildenafil)

Die blaue Pille

Viagra, dessen Wirkstoff Sildenafil ist, ist eines der bekanntesten und am häufigsten verschriebenen Potenzmittel zur Behandlung von erektiler Dysfunktion bei Männern. Es wurde ursprünglich von der Firma Pfizer entwickelt und im Jahr 1998 auf den Markt gebracht. 

Es ist in verschiedenen Dosierungen erhältlich und wird üblicherweise etwa 30 bis 60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen. 

Die Wirkung kann bis zu 4 Stunden anhalten. Neben der Behandlung von erektiler Dysfunktion wird Viagra manchmal auch zur Behandlung von pulmonaler Hypertonie eingesetzt. 

Es ist wichtig, Viagra nur nach ärztlicher Anweisung und in der empfohlenen Dosierung einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu minimieren und die Wirksamkeit zu maximieren.

2. Potenzmittel: Cialis (Tadalafil)

Cialis, dessen Wirkstoff Tadalafil ist, ist ein weiteres populäres Potenzmittel zur Behandlung von erektiler Dysfunktion bei Männern. Es wurde von der Firma Eli Lilly entwickelt und im Jahr 2003 auf den Markt gebracht. 

Im Vergleich zu anderen Potenzmitteln hat Cialis eine längere Wirkdauer, oft bis zu 36 Stunden, weshalb es manchmal als „Wochenendpille“ bezeichnet wird. Dies ermöglicht den Männern mehr Flexibilität bei der Planung von sexuellen Aktivitäten. 

Cialis wird üblicherweise etwa 30 Minuten bis eine Stunde vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen und kann in Dosierungen von 10 mg oder 20 mg erhältlich sein. Neben der Behandlung von erektiler Dysfunktion wird Cialis auch zur Behandlung von benigner Prostatahyperplasie und pulmonaler Hypertonie eingesetzt. 

Wie bei Viagra ist es wichtig, Cialis nur nach ärztlicher Anweisung und in der empfohlenen Dosierung einzunehmen, um die bestmöglichen Ergebnisse zu erzielen und Nebenwirkungen zu minimieren.

Erektionsprobleme Ursachen-Analyse Quiz

Jetzt das kurze Quiz ausfüllen, um heraus zu finden, was die Ursachen für dein Problem sind und wie du effektiv dagegen vorgehen kannst:

Deine Daten werden anonym und vertraulich behandelt! 

3. Potenzmittel: Levitra (Vardenafil)

Levitra (dessen Wirkstoff Vardenafil ist) wurde von der Firma Bayer entwickelt und kam 2003 auf den Markt.

Es wird etwa 25 bis 60 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen und ist in Dosierungen von 5 mg, 10 mg und 20 mg erhältlich. Die Wirkungsdauer beträgt etwa 4 bis 5 Stunden. 

Neben der Behandlung von erektiler Dysfunktion wird Levitra manchmal auch zur Behandlung von vorzeitiger Ejakulation eingesetzt. 

Wie immer: Levitra nur nach ärztlicher Anweisung und in der empfohlenen Dosierung einzunehmen, um mögliche Nebenwirkungen zu minimieren und die Wirksamkeit zu maximieren.

4. Potenzmittel: Stendra (Avanafil)

Stendra, dessen Wirkstoff Avanafil ist, ist ein verhältnismäßig neues verschreibungspflichtiges Potenzmittel. Es wurde von der Firma Vivus Inc. entwickelt und im Jahr 2012 auf den Markt gebracht. 

Stendra zeichnet sich durch seine schnelle Wirkung aus und kann bereits etwa 15 bis 30 Minuten nach der Einnahme wirksam sein, was im Vergleich zu anderen Potenzmitteln eine schnellere Wirkungsdauer bietet. 

Es ist in Dosierungen von 50 mg, 100 mg und 200 mg erhältlich und wird etwa 15 bis 30 Minuten vor dem Geschlechtsverkehr eingenommen. Die Wirkdauer beträgt etwa 4 bis 6 Stunden. 

Vor- und Nachteile von rezeptpflichtigen Potenzmitteln für Männer

Mann hält in jeder Hand eine Pille

Vorteile:

1. Wirksamkeit: Rezeptpflichtige Potenzmittel wie Viagra, Cialis, Levitra und Stendra haben sich als wirksam bei der Behandlung von erektiler Dysfunktion erwiesen und können helfen, eine Erektion zu erreichen und aufrechtzuerhalten. 

2. Kontrollierte Dosierung: Die Dosierung von rezeptpflichtigen Potenzmitteln wird vom Arzt festgelegt und überwacht, um sicherzustellen, dass sie den individuellen Bedürfnissen des Patienten entspricht und potenzielle Risiken minimiert. 

3. Sicherheit: Rezeptpflichtige Potenzmittel wurden in klinischen Studien auf ihre Sicherheit und Wirksamkeit geprüft und sind von Gesundheitsbehörden zugelassen. 

4. Professionelle Beratung: Bevor rezeptpflichtige Potenzmittel verschrieben werden, führt der Arzt in der Regel eine gründliche Untersuchung durch und bietet professionelle Beratung, um sicherzustellen, dass das Potenzmittel für den Patienten geeignet ist und keine Kontraindikationen vorliegen.

Nachteile:

1. Nebenwirkungen: Rezeptpflichtige Potenzmittel können Nebenwirkungen wie Kopfschmerzen, Verdauungsstörungen, Gesichtsrötungen, Sehstörungen und verstopfte Nase verursachen. In seltenen Fällen können schwerwiegendere Nebenwirkungen auftreten, insbesondere wenn sie mit anderen Medikamenten eingenommen werden. 

2. Abhängigkeit: Einige Männer können abhängig von rezeptpflichtigen Potenzmitteln werden und sich psychologisch darauf verlassen, um eine Erektion zu erreichen, anstatt nach anderen und tieferliegenden Ursachen für ihre erektile Dysfunktion zu suchen. 

3. Kontraindikationen: Rezeptpflichtige Potenzmittel sind möglicherweise nicht für alle Männer geeignet, insbesondere für diejenigen mit bestimmten Vorerkrankungen wie Herzerkrankungen, Leber- oder Nierenerkrankungen oder für diejenigen, die bestimmte Medikamente einnehmen. 

4. Kosten: Rezeptpflichtige Potenzmittel können teuer sein, insbesondere wenn sie nicht von der Krankenversicherung abgedeckt sind.

Unsere Meinung zu rezeptpflichtigen Potenzmitteln für Männer: Wir tendieren in aller Regel gegen den Einsatz von Mitteln wie Viagra, da die Nachteile unserer Erfahrung nach überwiegen und solche Mittel die Ursache nicht nachhaltig beheben. Außerdem werden solche Mittel oftmals sehr schnell verschrieben, obwohl das erfahrungsgemäß für viele Männer nicht nötig wäre. 

2. Potenzmittel für Männer ohne Rezept 

Pflanzenpulver

Alternative Potenzmittel für Männer sind oft Nahrungsergänzungsmittel oder einzelne Lebensmittel. 

Bei diesen ist die Wirkung nicht immer wissenschaftlich erwiesen. Trotzdem gibt es positive Erfahrungsberichte und bei einem Versuch mit diesen Mitteln gibt es in der Regel nichts zu verlieren. 

Hinzu kommt: Viele rezeptfreie Potenzmittel für Männer enthalten Wirkstoffe mit positivem Effekt auf die Potenz, da sie durchblutungsfördernd wirken. Auch enthalten sie häufig allgemein gesunde Inhaltsstoffe wie Vitamine, Mineralien und Antioxidantien.

Pflanzliche Potenzmittel für Männer

1. Ginseng 

Ginseng

Ginseng wird seit Jahrtausenden vor allem in der chinesischen Medizin als ein vielseitiges Heilmittel betrachtet, das primär zur Stärkung des Immunsystems angewendet wird. 

Auch heute noch wird es von vielen Chinesen zur Steigerung der Energie bei Müdigkeit und zur Verbesserung der Konzentration verwendet. Darüber hinaus wird es immer noch als Potenzmittel eingesetzt

Studien haben gezeigt, dass Ginseng eine positive Wirkung auf die Potenz haben kann. Es ist jedoch wichtig anzumerken, dass die Teilnehmerzahlen in diesen Studien oft begrenzt waren. 

Obwohl Ginseng keine direkte Wirkung auf die Potenz wie beispielsweise Viagra aufweist, scheint es dennoch indirekt durch die Förderung verschiedener Prozesse, die für eine stabile Erektion wichtig sind, zu wirken. 

Ginseng wird in der Regel gut vertragen, jedoch wird es von einigen Quellen als weniger geeignet für Diabetiker oder Personen mit Bluthochdruck angesehen. Dies gilt auch für Menschen, die blutverdünnende Medikamente einnehmen. In solchen Fällen ist es ratsam, vor der Einnahme von Ginseng Rücksprache mit einem Arzt zu halten.

2. L-Arginin

Lachs zubereitet

L-Arginin ist eine Aminosäure, die die Produktion von Stickstoffmonoxid im Körper anregt. Stickstoffmonoxid hat die Fähigkeit, die Blutgefäße zu erweitern und die Durchblutung zu verbessern, was für eine Erektion entscheidend ist. 

Es wurde gezeigt, dass L-Arginin aufgrund dieser vasodilatatorischen Wirkung positive Effekte auf die Potenz bei Männern hat.

Lebensmittel, die reich an L-Arginin sind:

  • Nüsse und Samen, insbesondere Walnüsse, Erdnüsse, Pinienkerne und Kürbiskerne
  • Fisch wie Lachs und Thunfisch
  • Rindfleisch
  • Geflügel
  • Hülsenfrüchte wie Linsen und Kichererbsen
  • Knoblauch

Darüber hinaus ist L-Arginin auch als Nahrungsergänzungsmittel in Pulver- oder Kapselform erhältlich. Das Pulver lässt sich leicht in Wasser, Saft oder Smoothies mischen.

3. Yohimbin

Yohimbin wird aus der Rinde und den Blättern des Yohimbe-Baumes gewonnen, der hauptsächlich in Westafrika beheimatet ist. Diese Substanz interagiert mit verschiedenen Rezeptoren im Körper und bewirkt unter anderem eine Erweiterung der Blutgefäße. 

Aus diesem Grund wird Yohimbin als natürliches Potenzmittel bei Bluthochdruck und Erektionsstörungen eingesetzt.

Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Bioverfügbarkeit von Yohimbin variieren kann, und die Konzentration im Blut des Wirkstoffs von Person zu Person unterschiedlich sein kann. In der medizinischen Praxis ist Yohimbin aufgrund der Einführung wirksamerer chemischer Medikamente wie PDE-5-Hemmer weitgehend in den Hintergrund getreten.

Die Studienlage zu Yohimbin ist wie bei vielen natürlichen Potenzmitteln nicht eindeutig. Während einige Studien darauf hinweisen, dass Yohimbin wirksam ist, deuten andere darauf hin, dass es eher weniger wirksam ist. 

Daher ist das Fazit: Yohimbin kann bei einigen Menschen wirken, aber nicht bei allen.

4. Maca

Maca stammt aus den peruanischen Anden und gehört zur Familie der Kreuzblütengewächse. Es wird oft als das Aphrodisiakum der Inkas und als natürliches Viagra bezeichnet.

Auch in Europa ist Maca als Nahrungsergänzungsmittel erhältlich und zeichnet sich durch seinen hohen Mineralgehalt aus. Ein besonders wichtiger Mineralstoff in Bezug auf die Potenz ist Sterol.

Sterol hat nicht nur entzündungshemmende Eigenschaften, die zur Förderung der allgemeinen Gesundheit beitragen, sondern es beeinflusst auch die Durchblutung positiv. Sterol kann die Durchblutung verbessern.

Maca gilt als gut verträglich. Nur bei übermäßiger Dosierung kann es zu Nebenwirkungen wie Übelkeit, Magenschmerzen oder Durchfall kommen.

5. Citrulin 

Wassermelone mit viel Citrulin

Citrullin wurde in zahlreichen Studien als natürliches Potenzmittel untersucht.

Es dient als natürliche Vorstufe von Arginin. Obwohl Citrullin selbst keine direkte Wirkung auf die Potenz zu haben scheint, spielt es eine entscheidende Rolle in der Reaktionskette, die zur Entstehung einer Erektion führt.

Hohe Mengen an Citrullin sind besonders in Wassermelonen enthalten.

Als Nahrungsergänzungsmittel in geprüfter Qualität kannst du Citrullin beispielsweise bei Sunday finden. 

Weitere natürliche Potenzmittel findest du übrigens auch in diesem Beitrag: 9 natürliche Potenzmittel im Test. 

Homöopathische Potenzmittel für Männer?

Homöopathische Potenzmittel für Männer

Homöopathie ist ein umstrittenes Thema. Obwohl es Anwender mit positiven Erfahrungen gibt, gibt es auch Kritiker, die darauf hinweisen, dass die Wirkung der Homöopathie nicht wissenschaftlich belegt ist. 

Homöopathische Potenzmittel beruhen auf dem Prinzip der Ähnlichkeitsregel und der Potenzierung, bei der die Wirkstoffe stark verdünnt werden. 

Einige Studien haben gemischte Ergebnisse bezüglich der Wirksamkeit homöopathischer Mittel bei der Behandlung von Krankheiten gezeigt, und die meisten wissenschaftlichen Organisationen und medizinischen Fachverbände betrachten die Homöopathie als pseudowissenschaftlich.

Nichtsdestotrotz, hier sind einige häufig verwendete homöopathische Potenzmittel für Männer: 

  1. Lycopodium: Dieses Mittel wird oft bei Erektionsstörungen eingesetzt, insbesondere wenn diese mit einem Mangel an sexuellem Verlangen und einer Schwäche im Genitalbereich einhergehen.
  2. Agnus castus: Dieses Mittel wird häufig bei Männern angewendet, die aufgrund von Stress, Angst oder übermäßigem sexuellen Verlangen an erektiler Dysfunktion leiden.
  3. Selenium: Selenium wird oft bei Männern empfohlen, die eine verminderte Libido und Schwäche im Genitalbereich haben, besonders wenn dies mit Müdigkeit und Erschöpfung verbunden ist.
  4. Caladium: Dieses Mittel wird häufig bei Männern angewendet, die aufgrund von übermäßigem Masturbieren oder sexuellem Missbrauch an erektiler Dysfunktion leiden.
  5. Damiana: Dieses homöopathische Mittel wird oft bei Männern angewendet, die unter Nervosität, Angstzuständen und einem Mangel an sexuellem Verlangen leiden. 

Vor- und Nachteile von pflanzlichen Potenzmitteln für Männer 

Homöopathisches Mittel

Vorteile:

1. Natürliche Inhaltsstoffe: Pflanzliche Potenzmittel enthalten natürliche Inhaltsstoffe, die aus Pflanzenextrakten oder Kräutern gewonnen werden. Viele Menschen bevorzugen diese natürlichen Optionen, um potenzielle Nebenwirkungen chemischer Medikamente zu vermeiden.

2. Weniger Nebenwirkungen: Im Allgemeinen werden pflanzliche Potenzmittel oft als sicherer angesehen und verursachen weniger Nebenwirkungen im Vergleich zu verschreibungspflichtigen Medikamenten.

3. Ganzheitlicher Ansatz: Pflanzliche Potenzmittel können oft Teil eines ganzheitlichen Ansatzes zur Behandlung von erektiler Dysfunktion sein, der auch Änderungen des Lebensstils, Ernährungsoptimierung und Bewegung umfasst.

4. Verfügbarkeit: Pflanzliche Potenzmittel sind oft ohne Rezept erhältlich und können in verschiedenen Formen wie Tabletten, Kapseln, Tinkturen oder Tees gekauft werden.

Nachteile: 

1. Ungenügende wissenschaftliche Beweise: Viele pflanzliche Potenzmittel haben nicht genügend wissenschaftliche Beweise für ihre Wirksamkeit und Sicherheit. Die Forschungslage ist oft begrenzt und uneinheitlich.

2. Variabilität der Qualität: Die Qualität von pflanzlichen Potenzmitteln kann variieren, und es gibt möglicherweise keine einheitlichen Standards für ihre Herstellung und Verwendung.

3. Potenzielle Wechselwirkungen: Pflanzliche Potenzmittel können Wechselwirkungen mit anderen Medikamenten haben, die eine Person einnimmt. Es ist wichtig, dies zu berücksichtigen und mit einem Arzt zu sprechen, bevor man pflanzliche Potenzmittel einnimmt.

4. Begrenzte Wirksamkeit: Einige pflanzliche Potenzmittel können möglicherweise nicht so wirksam sein wie verschreibungspflichtige Medikamente, insbesondere bei schwereren Fällen von erektiler Dysfunktion.

5. Ursachenbehebdung: Da viele Fälle von Potenzproblemen von Männern auf psychischen Ursachen beruhen, bieten auch pflanzliche Potenzmittel im Alleingang meißt nicht die gewünschte Lösung. 

Erektionsprobleme Ursachen-Analyse Quiz

Jetzt das kurze Quiz ausfüllen, um heraus zu finden, was die Ursachen für dein Problem sind und wie du effektiv dagegen vorgehen kannst:

Deine Daten werden anonym und vertraulich behandelt! 

Achtung: Finger weg von diesem natürlichen Potenzmittel 

Stop-Zeichen-Geste mit Hand

Finger weg von der im Internet immer noch hin und wieder beworbenen “Spanischen Fliege”.

Die Bezeichnung „spanische Fliege“ bezieht sich auf Cantharidin, eine Substanz, die aus zerriebenen Käfern der Familie Meloidae gewonnen wird.

Historisch wurde Cantharidin fälschlicherweise als Aphrodisiakum angesehen, was zu seiner Verwendung in verschiedenen Präparaten führte.

Es ist jedoch wichtig zu betonen, dass die spanische Fliege kein sicheres oder empfehlenswertes Potenzmittel ist. Cantharidin ist äußerst giftig und kann schwerwiegende gesundheitliche Probleme verursachen.

Der Konsum kann zu schädlichen Auswirkungen wie der Schädigung der Harnwege und Nierenversagen führen.

3. Mechanische Potenzmittel für den Mann

Penisring

Mechanische Potenzmittel sind Hilfsmittel, die Männern dabei helfen sollen, eine stabile und zuverlässige Erektion zu erreichen oder aufrechtzuerhalten. Welche Hilfsmittel es hier gibt und welche wir davon empfehlen würden, schauen wir uns jetzt an: 

1. Penispumpe

Penispumpen werden oft als Hilfsmittel für das Penistraining oder zur Behandlung von erektiler Dysfunktion beworben. Doch bevor du eine Penispumpe in Betracht ziehst, solltest du einige wichtige Punkte bedenken:

Kurzfristige Erektionseffekte:

Penispumpen können kurzfristig eine Erektion unterstützen, indem sie Blut in den Penis ziehen. Allerdings ist zu beachten, dass die Wirkung zeitlich begrenzt ist.

Langfristige Effekte:

Es gibt begrenzte wissenschaftliche Beweise dafür, dass Penispumpen langfristige Veränderungen bewirken können. Manche sagen, dass die regelmäßige Anwendung das Gewebe dehnen und das Wachstum fördern kann, aber die Langzeiteffekte sind nicht ausreichend erforscht.

Risiken und Nebenwirkungen:

Eine übermäßige Nutzung oder unsachgemäße Anwendung von Penispumpen kann zu Hautirritationen, Blutergüssen oder sogar Verletzungen führen. Achte darauf, die Anweisungen des Herstellers genau zu befolgen und nicht über das empfohlene Maß hinauszugehen.

Unsere Empfehlung: Aufgrund der Risiken und der begrenzten Evidenz für ihre Wirksamkeit empfehlen wir nicht die Verwendung von Penispumpen. Es gibt effektivere Wege, die wir hier noch gleich besprechen.

2. Penisringe

Auch die Verwendung von Penisringen wird häufig als Methode zur Verbesserung der Erektion oder zur Behandlung von erektiler Dysfunktion beworben. Jedoch gibt es einige wichtige Überlegungen, die berücksichtigt werden sollten, bevor man sich für die Anwendung eines Penisrings entscheidet.

Warum empfehlen wir die Verwendung von Penisringen nicht?

1. Risiko von Schäden: Die Verwendung von Penisringen kann das Risiko von Gewebeschäden erhöhen, insbesondere wenn sie zu eng oder zu lange getragen werden. Dies kann zu Blutergüssen, Taubheitsgefühl oder sogar ernsthaften Verletzungen führen.

2. Begrenzte Wirksamkeit: Obwohl Penisringe kurzfristig eine härtere Erektion unterstützen können, bieten sie keine langfristige Lösung für erektile Dysfunktion oder andere sexuelle Probleme. 

3. Beckenboden-Training 

pc-muskel training

Beckenbodentraining ist eine gezielte Form von Übungen, die darauf abzielt, die Muskeln des Beckenbodens zu stärken. Diese Muskeln spielen eine entscheidende Rolle für die sexuelle Gesundheit und Funktion, insbesondere für die Errektionstärke. Durch ein gezieltes Training können Männer ihre Erektionen verbessern und länger aufrechterhalten.

Wir empfehlen Beckenbodentraining aus mehreren Gründen:

1. Verbesserung der sexuellen Funktion: Ein starker Beckenboden kann die Qualität der Erektionen verbessern und die Fähigkeit zur Aufrechterhaltung einer Erektion nachweislich erhöhen.

2. Vorbeugung von Problemen: Beckenbodentraining kann dazu beitragen, Probleme wie erektile Dysfunktion und vorzeitige Ejakulation zu verhindern oder zu reduzieren.

3. Einfache Durchführung: Die Übungen können einfach zu Hause durchgeführt werden und erfordern keine spezielle Ausrüstung.

4. Langfristige Vorteile: Durch regelmäßiges Training können langfristige Vorteile erzielt werden, die die sexuelle Gesundheit und das allgemeine Wohlbefinden verbessern können.

In diesen beiden Artikeln über Beckenbodentraining und Penistraining bekommst du effektive und erprobte Beckenbodenübungen an die Hand, die deine Erektionsfähigkeit stärken können: 

  1. Beckenbodentraining für den Mann: Anleitung & Trainingsplan
  2. Penistraining für einen härteren Penis 

Die effektivste Lösung für die meisten Männer mit Potenzproblemen

Wir möchten diesen Punkt erneut betonen, da er von entscheidender Bedeutung ist. Leistungsdruck und Versagensängste sind bei den meisten Männern die Hauptursache für eine schwache Potenz. 

Diese Erkenntnis basiert auf unserer umfangreichen Erfahrung aus unzähligen Beratungsgesprächen mit Männern, denen wir erfolgreich dabei geholfen haben, ihre Potenzprobleme zu überwinden. 

Es ist wichtig im Hinterkopf zu haben: Das Problem von Leistungsdruck und Versagensängsten, das zu einer schwachen Potenz führt, ist tatsächlich weit verbreitet und betrifft mehr Männer, als viele vielleicht vermuten. 

Wenn du dich auch mit solchen Ängsten identifizieren kannst, möchten wir dich ermutigen, zusätzlich dieses Video anzusehen. Selbstverständlich stehen wir auch jederzeit für eine persönliche Beratung zur Verfügung.

Lebensstilfaktoren und Potenzprobleme

Dieser Punkt sollte selbstverständlich sein. Ein gesunder Lebensstil trägt selbstverständlich zu körperlichem und psychischen Wohlbefinden bei. Dies ist für eine optimal funktionierende Potenz natürlich immer von Vorteil. 

Folgende Lebensstilfaktoren sind wichtig:

  • Gesunde Ernährung
  • Regelmäßige körperliche Aktivität
  • Gewichtsmanagement
  • Ausreichender Schlaf
  • Stressmanagement
  • Alkohol- und Tabakkonsum einschränken oder eliminieren 

Fazit: Potenzmittel können sinnvoll sein, wenn sie in ein ganzheitliches Konzept eingebunden sind

Schön, dass du es bis zum Ende des Artikels geschafft hast. Wir haben uns verschiedenste Potenzmittel für Männer angeschaut, von rezeptpflichtigen Medikamenten wie Viagra bis hin zu natürlichen Alternativen wie Ginseng und L-Arginin. 

Während rezeptpflichtige Medikamente oft als wirksam gelten, können sie auch Nebenwirkungen aufweisen oder abhängig machen. Natürliche Alternativen bieten möglicherweise eine sicherere Option, aber ihre Wirksamkeit ist nicht immer wissenschaftlich nachgewiesen. 

Es ist wichtig zu betonen, dass Potenzprobleme bei vielen Männern tieferliegende psychische Ursachen haben können, wie Leistungsdruck und Versagensängste im Bett. Daher bieten Potenzmittel für viele Männer keine nachhaltige bzw. ganzheitliche Lösung. 

Wir empfehlen: Wenn du Probleme mit Versagensängsten und Leistungsdruck hast, ist auf der psychischen Ebene vermutlich dein größter Hebel zum Beseitigen von Potenzproblemen. Hier beraten wir dich diesbezüglich bei Bedarf 60-90 Minuten kostenlos. 

Häufige Fragen

Welche sind die besten Medikamente bei Erektionsstörungen?

Die Frage nach den „besten“ Medikamenten bei Erektionsstörungen hängt stark von den individuellen Bedürfnissen und der Gesundheit eines jeden Einzelnen ab. Es gibt mehrere verschreibungspflichtige Medikamente, die zur Behandlung von Erektionsstörungen verwendet werden, und die beste Option kann von Person zu Person variieren. Einige der häufigsten Medikamente zur Behandlung von Erektionsstörungen sind: 

  1. Sildenafil (Viagra)
  2. Tadalafil (Cialis)
  3. Vardenafil (Levitra) 
  4. Avanafil (Stendra) 

Daneben gibt es aber auch pflanzliche und rezeptfreie Potenzmittel für Männer wie zum Beispiel:

  1. Yohimbin
  2. Ginseng
  3. Maca 

Wichtig zu betonen ist außerdem: Bei vielen Männern sind Erektionsprobleme vor allem psychisch bedingt. Die beste und nachhaltige Lösung für diese Männer ist die Arbeit auf der psychischen Ebene und das Auflösen von Leistungsdruck und Versagensängsten im Bett. 

Gibt es Potenzmittel für Männer mit Sofortwirkung? 

Ja, es gibt Potenzmittel, die eine Sofortwirkung haben können. Dazu gehören vor allem die phosphodiesterase-5-Hemmer (PDE5-Hemmer), zu denen Medikamente wie Viagra (Sildenafil), Cialis (Tadalafil), Levitra (Vardenafil) und Stendra (Avanafil) gehören. Diese Medikamente wirken, indem sie die Entspannung der glatten Muskulatur im Penis fördern, was zu einer Erhöhung des Blutflusses in den Penis führt und so eine Erektion erleichtert. Die Wirkung dieser Medikamente kann oft bereits innerhalb von 15 bis 60 Minuten nach der Einnahme eintreten, je nach individueller Reaktion und dem jeweiligen Medikament. Streng genommen ist daher auch nicht von einer Sofortwirkung zu sprechen. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass diese Medikamente nur auf sexuelle Stimulation wirken und keine automatische Erektion verursachen. Darüber hinaus sollten Potenzmittel nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden, da sie Nebenwirkungen haben können und nicht für jeden geeignet sind.

Welches Potenzmittel ist besser als Viagra?

Die Frage nach dem „besten“ Potenzmittel hängt stark von den individuellen Bedürfnissen, Vorlieben und der Gesundheit jedes Einzelnen ab. Viagra (Sildenafil) ist eines der bekanntesten und am häufigsten verschriebenen rezeptpflichtigen Potenzmittel, aber es gibt auch andere Optionen, die für manche Menschen besser geeignet sein könnten. Avanafil, Vardenafil sind weitere rezeptpflichtige Potenzmittel, die oft zum Einsatz kommen. Neben diesen gibt es auch pflanzliche Potenzmittel wie zum Beispiel Yohimbin, die zwar schwächer sind, aber dennoch wirken können. Wichtig zu erwähnen auch: Für die meißen Männer sind erfahrungsgemäß psychische Faktoren für Erektionsprobleme verantwortlich. Diese werden durch Potenzmittel natürlich nicht behandelt. Daher ist es für die meisten Männer sinnvoll, das Problem vor allem auf der psychischen Ebene anzugehen

Welches Potenzmittel wirkt am schnellsten?

Unter den gängigen verschreibungspflichtigen Potenzmitteln wirkt Avanafil (Handelsname: Stendra) im Allgemeinen am schnellsten. Avanafil wird oft als das Potenzmittel mit der schnellsten Wirkung beschrieben und kann bereits etwa 15 bis 30 Minuten nach der Einnahme wirksam sein, im Vergleich zu anderen Potenzmitteln, die in der Regel etwa 30 bis 60 Minuten benötigen, um zu wirken. Die Wirkdauer von Avanafil beträgt typischerweise etwa 4 bis 6 Stunden. Es ist jedoch wichtig zu beachten, dass die Geschwindigkeit der Wirkung von Potenzmitteln von Person zu Person variieren kann und von verschiedenen Faktoren wie der individuellen Reaktion auf das Medikament, der Dosierung und anderen Gesundheitsfaktoren abhängen kann. Auch andere Potenzmittel wie Sildenafil (Viagra), Tadalafil (Cialis) und Vardenafil (Levitra) können für manche Menschen schnell wirken, obwohl sie im Allgemeinen etwas länger brauchen, um ihre volle Wirkung zu entfalten. In jedem Fall solltest du allerdings beachten, dass Viagra und ähnliche Medikamente nicht unsere erste Empfehlung sind, da sie das Problem nicht nachhaltig lösen und zuerst andere Ansätze in Erwägung gezogen werden sollten. 

Wie lange kann man mit Viagra? 

Die Wirkdauer von Viagra variiert von Person zu Person und kann von verschiedenen Faktoren abhängen, einschließlich der individuellen Reaktion auf das Medikament, des Alters, des Körpergewichts, des allgemeinen Gesundheitszustands und anderer medizinischer Bedingungen. Im Allgemeinen beginnt Viagra etwa 30 bis 60 Minuten nach der Einnahme zu wirken und erreicht innerhalb von 1 bis 2 Stunden nach der Einnahme seine maximale Konzentration im Blut. Die Wirkdauer beträgt normalerweise etwa 4 bis 6 Stunden, obwohl einige Männer eine längere oder kürzere Wirkdauer erleben können. Es ist wichtig zu beachten, dass Viagra allein keine automatische Erektion verursacht. Sexuelle Stimulation ist immer noch erforderlich, um eine Erektion zu erreichen. Zudem sollte Viagra nicht öfter als einmal täglich eingenommen werden, und die empfohlene Dosierung sollte nicht überschritten werden.

Gibt es spezielle Potenzmittel für Männer ab 50 und 60? 

Es gibt keine speziellen Potenzmittel, die ausschließlich für Männer über 50 entwickelt wurden. Die meisten Potenzmittel, wie Viagra (Sildenafil), Cialis (Tadalafil), Levitra (Vardenafil) und Stendra (Avanafil), werden für Männer jeden Alters verschrieben, die unter erektiler Dysfunktion leiden. Allerdings kann die Dosierung oder die Art und Weise, wie diese Medikamente verwendet werden, je nach individuellen Bedürfnissen und Gesundheitszustand variieren. Männer über 60 können möglicherweise niedrigere Dosierungen benötigen oder bestimmte gesundheitliche Einschränkungen haben, die die Wahl des Medikaments beeinflussen könnten.

Potenzmittel für Männer: Testsieger in 2024? 

Es gibt keinen allgemeinen Testsieger für Potenzmittel, da die Wahl des am besten geeigneten Mittels von verschiedenen Faktoren abhängt und individuell unterschiedlich sein kann. Stattdessen gibt es eine Vielzahl von rezeptfreien und rezeptpflichtigen Möglichkeiten sowie andere Ansätze, die zur Verbesserung der Potenz beitragen können:

  1. Rezeptpflichtige Medikamente: Zu den verschreibungspflichtigen Potenzmitteln gehören Medikamente wie Viagra (Sildenafil), Cialis (Tadalafil), Levitra (Vardenafil) und Stendra (Avanafil). Diese Medikamente können den Blutfluss zum Penis erhöhen und die Erektionsfähigkeit verbessern. Sie sollten jedoch nur nach Rücksprache mit einem Arzt eingenommen werden.
  2. Rezeptfreie Medikamente: Einige rezeptfreie Nahrungsergänzungsmittel oder pflanzliche Präparate werden manchmal zur Unterstützung der Potenz angeboten. Beispiele hierfür sind L-Arginin, Ginseng, Yohimbin und Maca. Die Wirksamkeit dieser Mittel ist jedoch nicht immer wissenschaftlich belegt, und sie können Nebenwirkungen haben. Es ist ratsam, vor der Einnahme einen Arzt zu konsultieren.
  3. Beckenbodentraining: Gezielte Übungen zur Stärkung der Beckenbodenmuskulatur können die Erektionsfähigkeit verbessern und zur Kontrolle über die Erektion beitragen. Ein Physiotherapeut oder spezialisierter Trainer kann dabei helfen, die richtigen Techniken zu erlernen und durchzuführen.
  4. Psychologische Unterstützung: Versagensängste, Leistungsdruck und andere psychische Faktoren können eine Rolle bei Erektionsstörungen spielen. Psychologische Beratung oder Therapie kann dabei helfen, diese Ängste zu überwinden und das Selbstbewusstsein im Umgang mit sexuellen Problemen zu stärken
  5. Lebensstiländerungen: Eine gesunde Lebensweise mit ausgewogener Ernährung, regelmäßiger Bewegung, ausreichend Schlaf und Stressabbau kann die allgemeine Gesundheit verbessern und die Potenz unterstützen.